Zurück   Huren Test > SONSTIGE FOREN > Gesundheit > Geschlechtskrankheiten,Risikoverhalten,Verhütung

Geschlechtskrankheiten,Risikoverhalten,Verhütung AIDS,Feigwarzen,Hepatitis,Herpes,Syphillis,Tripper,...,AO,FO,FT,Kondome,...


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1 (permalink)  
Alt 05-07-2005, 21:58
Benutzerbild von Colonel
Registered User
 
Registriert seit: Feb 2004
Beiträge: 255
Exclamation Syphilis breitet sich aus: Frankfurt Spitzenreiter

Die Geschlechtskrankheit Syphilis breitet sich in Deutschland weiter aus. Im Jahr 2004 wurden insgesamt 3.345 neu diagnostizierte Syphilis-Fälle gemeldet, 14 Prozent mehr als im Vorjahr, teilte das Berliner Robert Koch-Institut (RKI) mit. Die höchste Syphilisrate haben demnach Großstädte. An der Spitze stehen Frankfurt (Main) mit 22,5 neu Erkrankten pro 100.000 Einwohner, Köln (20 pro 100.000 Einwohner) und Berlin (19,5 pro 100.000 Einwohner). Es folgen Mannheim, München, Leipzig und Hamburg. Besonders häufig infizieren sich homosexuelle Männer. Doch auch unter Heterosexuellen steigen die Ansteckungszahlen.

Dass sich die Syphilis wieder unter Heterosexuellen verbreitet, führen RKI-Experten unter anderem auf eine Globalisierung der Prostitution zurück. Ausländische Sexarbeiterinnen könnten sich gegen Freier, die ungeschützten Verkehr wünschten, oft schlechter durchsetzen, heißt es im jüngsten Bulletin des Instituts. Sie hätten auch einen schlechteren Zugang zum Gesundheitssystem. Eine weitere Ursache für die Zunahmen von Syphilisfällen bei Frauen könnten bisexuelle Männer sein, die ihre Partnerinnen infizierten. Insgesamt waren in Deutschland aber nur 9,5 Prozent der im Jahr 2004 erkrankten Menschen Frauen.

Mehr als 90 Prozent der Patienten haben sich in Deutschland mit der Geschlechtskrankheit infiziert. Besonders betroffen waren Männer zwischen 20 und 30 sowie zwischen 40 und 50 Jahren. Bei den Frauen stiegen die Infektionsraten bei den 25-bis 30-Jährigen deutlich an. RKI-Experten vermuten, dass es mehr ungeschützten Sex gibt als Ende der 90er Jahre. Seit die unheilbare Immunschwächekrankheit Aids durch bessere Therapien ihren Schrecken verloren hat, geht der Kondomverbrauch in Deutschland zurück.

Syphilis (Lues) ist eine weltweit verbreitete, chronisch verlaufende Geschlechtserkrankung. Auslöser ist ein Bakterium, (Treponema pallidum), das in der Regel durch Geschlechtsverkehr übertragen wird. Syphilis ist durch Penizillin heilbar. Eine Neuinfektion ist aber auch nach einer Behandlung möglich.

http://www.n-tv.de/551654.html
Mit Zitat antworten
  #2 (permalink)  
Alt 05-07-2005, 21:59
Benutzerbild von Colonel
Registered User
 
Registriert seit: Feb 2004
Beiträge: 255
Standard

Problem vor unserer Haustür"
Erst Syphilis, dann Aids

Internisten warnen vor einem deutlichen Anstieg von Aids-Infektionen in Deutschland. Sie fordern wieder mehr Aufklärung über die Gefahren einer Infektion mit dem HI-Virus.

Mit enormen Zuwachsraten in Osteuropa sei Aids "ein Problem vor unserer Haustür" geworden, sagte Prof. Norbert Brockmeyer am Dienstag beim Internistenkongress in Wiesbaden. Die heterosexuelle Übertragung könne unter anderem wegen der zunehmenden Prostitution in Zukunft eine größere Rolle spielen. Darüber hinaus habe die beim Geschlechtsverkehr übertragbare Syphilis in den vergangenen Jahren in Deutschland stark zugenommen. Innerhalb Westeuropas habe die Bundesrepublik dabei bereits einen Spitzenplatz erreicht. Nach aller Erfahrung folge auf eine Syphilis-Welle mit einigem Abstand ein spürbarer HIV-Zuwachs, so Brockmeyer.

Informationskampagnen seien vor allem in Schulklassen nötig, Schwangeren solle vorbeugend ein Aids-Test angeboten werden, um die Gefahr einer möglichen Übertragung auf das Kind zu minimieren. Hausärzte müssten laut Brockmeyer etwa bei ungewöhnlichen Infektionen oder Hautveränderungen wieder mehr an HIV denken und einen Test vorschlagen. Infektionsgrund ist nach den Untersuchungen oft Geschlechtsverkehr mit HIV-positiven Prostituierten. Nur noch die Hälfte der neu Infizierten stecke sich bei gleichgeschlechtlichem Sex unter Männern an, sagte Brockmeyer, der auch Präsident der deutschen Aids- Gesellschaft ist.

2004 infizierten sich in Deutschland etwa 2.000 Menschen neu mit dem Virus, 587 mehr als 2001. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts waren Ende 2004 rund 44.000 Menschen in Deutschland infiziert oder bereits an Aids erkrankt. Rund 700 starben im Jahr 2003 daran.

Grund für die Sorglosigkeit vor allem bei Jugendlichen seien die Behandlungserfolge und deutliche Verringerung der Sterblichkeit seit Mitte der 90er Jahre, sagte der Berliner Internist Keikawus Arasteh. Dabei werde übersehen, dass die längere Überlebenszeit mit erheblichen Nebenwirkungen wie Hautausschlag, Leber- und Blutveränderungen und höherem Infarktrisiko erkauft werde. Die medikamentöse Therapie bleibe zudem ein Wettlauf mit der zunehmenden Resistenz von Aids-Viren. Die Internisten fordern deshalb, dass die Krankenkasse den rund 300 Euro teuren Resistenztest bezahlt.


http://www.n-tv.de/355647.html
Mit Zitat antworten
  #3 (permalink)  
Alt 24-07-2005, 19:33
Benutzerbild von John.doe
Registered User
 
Registriert seit: Feb 2004
Beiträge: 155
Standard

Schaut Euch mal die Ukraine und Bulgarien an: absolute Spitzenreiten bei diesem Thema!
Außerdem im Kommen: TB !!!
Mit Zitat antworten
  #4 (permalink)  
Alt 27-07-2005, 01:38
Registered User
 
Registriert seit: Jun 2004
Beiträge: 246
Standard

Zitat:
Original geschrieben von John.doe



Außerdem im Kommen: TB !!!



Abkürzungen sind sinnvoll, vor allem dann, wenn Sie jeder sofort deuten kann.

Meinst Du mit TB etwa -TBC- ?

Oder, was aus dem Gesamtkontext ableitbar wäre ein von Dir als TB abgekürzter Ländername ?
Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
breitet, frankfurt, spitzenreiter, syphilis

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:05 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Ad Management plugin by RedTyger
Fenster schließen

 

DU BEFINDEST DICH DERZEIT IN DER VORSCHAU VERSION MIT ALTEN BERICHTEN !

ZUM FORUM MIT NEUEN AKTUELLEN BERICHTEN GEHT ES HIER WEITER ...