Zurück   Huren Test > SONSTIGE FOREN > Gesundheit > Geschlechtskrankheiten,Risikoverhalten,Verhütung

Geschlechtskrankheiten,Risikoverhalten,Verhütung AIDS,Feigwarzen,Hepatitis,Herpes,Syphillis,Tripper,...,AO,FO,FT,Kondome,...


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1 (permalink)  
Alt 10-06-2004, 08:06
Gast2
Gast
 
Beiträge: n/a
Arrow HIV-Fall schockiert US-Pornobranche

Hab's mal hier im Gesundheitsforum gepostet:

HIV-Fall schockiert US-Pornobranche


DUTZENDE VERDACHTSFÄLLE

HIV-Fall schockiert US-Pornobranche

Schock in der Porno-Industrie der USA: Ein HIV-infizierter Darsteller hatte drei Wochen lang ungeschützten Sex mit 14 seiner Kolleginnen, die wiederum mit über 40 Männern Verkehr hatten. Ein Mann und eine junge Frau wurden bereits HIV-positiv getestet.

Los Angeles - Das Bekanntwerden der HIV-Infektion von Darren James, einem der gefragtesten Porno-Stars der USA, hat in der Sexfilmbranche eine Welle der Angst ausgelöst. Die Pornostudios im San Fernando Valley bei Los Angeles, die mehr als 1200 Sexdarsteller beschäftigen, haben wegen des HIV-Falls eine zweimonatige Drehpause verkündet. In dieser Zeit sollen alle Akteure erneut getestet werden. Für die ansonsten florierende US-Pornobranche, die täglich drei bis vier neue Filme produziert, bedeutet das Aids-Moratorium Verluste in Millionenhöhe.

Bislang hätten nur 17 Prozent der Pornodarsteller in den USA beim Dreh Kondome benutzt, erklärte die Leiterin der eigens im San Fernando Valley geschaffenen Klinik für Sexschauspieler, Elizabeth Mitchell. Der jetzt mit HIV diagnostizierte Sex-Star Darren James könnte das Virus in den letzten drei Wochen bei Dreharbeiten an 14 Darstellerinnen weitergegeben haben, die wiederum mindestens 40 Männer angesteckt haben könnten, rechnete die Klinik vor.

James hatte sich wie die meisten US-Pornoakteure alle drei Wochen auf HIV testen lassen. Sein letzter Test brachte das Ergebnis "negativ". Nach Einschätzung Mitchells hat James sich eine Woche vor diesem Test bei einem "Non-Condom"-Dreh in Brasilien angesteckt. Bis das Aids-Virus im Blut nachgewiesen werden kann, vergehen drei bis acht Wochen. James war der erste Pornodarsteller seit 1999, bei dem eine Infektion mit dem tödlichen Virus bekannt wurde.

Zwei Darsteller, die mit James Sexszenen gedreht hatten, wurden mittlerweile HIV-positiv getestet: Ein 22-jähriger Mann und die eben erst ins Pornogeschäft eingestiegene Lara Roxx, nach Angaben des Branchendienstes AVN 18 oder 19 Jahre alt. "Sie war noch nicht bereit für das Geschäft", sagte Daniel Perreault von der Eromodel Group, einer Porno-Casting-Agentur mit Sitz in Montreal.

Die junge Frau habe seine Warnung vor einem schnellen Einstieg missachtet, weil sie die Sex-Branche als Sprungbrett für eine Karriere in Hollywood habe nutzen wollen. "Sie denkt jetzt darüber nach, wieder zur Schule zu gehen oder anderen Menschen zu helfen", sagte Perreault. "Sie beginnt gerade erst zu begreifen, was ihr passiert ist."

Derweil kündigte die Hälfte der Porno-Produktionshäuser von Los Angeles an, den HIV-Drehstopp nicht zu beachten. "Diese Branche schließt auch nicht über Weihnachten", kommentierte Elizabeth Mitchell resigniert. "Warum sollte sie wegen zweier HIV-Fälle schließen?"


$$$$, nicht wirklich sehr erstaunt ...
Mit Zitat antworten
  #2 (permalink)  
Alt 10-06-2004, 08:06
Gast2
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Derweil kündigte die Hälfte der Porno-Produktionshäuser von Los Angeles an, den HIV-Drehstopp nicht zu beachten.
Bedauerlich, interessant, aber nicht verwunderlich - eben eine typisch amerikanische Logik !!!!

Gruß:b :b
Mit Zitat antworten
  #3 (permalink)  
Alt 10-06-2004, 08:06
Gast2
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Angesichts von Millionen HIV- infizierten in aller Welt, sollte
einen das wohl nicht mehr überraschen.

Die Gefahr besteht doch für jeden, der ohne Schutz mit häufig
wechselnden Partnern rumvögelt.

Bei Pornodarstellern ist die Gefahr halt auch da, man bedenke
aus welchen Ländern viele der Jungs und vor allem die Mädels kommen.
Da hilft auch kein testen…und Wochen später das Ergebnis…
Da geht es ums Geld nicht um Gf6.

Sollen die Forscher doch endlich mal einen Schnelltester entwickeln oder
besser noch ein Gegenmittel.

Leon

PS: Posting vorher war ein versehen. Sorry Jock
:S :S~2
Mit Zitat antworten
  #4 (permalink)  
Alt 10-06-2004, 08:07
Gast2
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Original geschrieben von Leon67

PS: Posting vorher war ein versehen.
:S :S~2
servus,

war eindeutig unvollständig und wurde daher auch entsorgt.
Mit Zitat antworten
  #5 (permalink)  
Alt 10-06-2004, 08:07
Gast2
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo,

Zitat:
Original geschrieben von Jock
Bedauerlich, interessant, aber nicht verwunderlich - eben eine typisch amerikanische Logik !!!!
Gruß:b :b
sehr wtzig deine Aussage... Glaubst du daß hier in Europa es anders ist? Das möchte ich stark bezweifeln...

Und um Logik handelt es sich hier sicherlich nicht, sondern um Knete, sehr viel Knete...

Gruß Killroy

Es gibt einen großen Unterschied zwischen den Spice Girls und einem Pornofilm. Ein Pornofilm hat die bessere Musik.
Phil Spector
Mit Zitat antworten
  #6 (permalink)  
Alt 10-06-2004, 08:07
Gast2
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
... Glaubst du daß hier in Europa es anders ist? Das möchte ich stark bezweifeln...
Und um Logik handelt es sich hier sicherlich nicht, sondern um Knete, sehr viel Knete...
Wahrscheinlich hast Du recht und in Europa würde eine solche Situation genauso rücksichtslos gehandhabt werden. Und da geht es natürlich um Kohle......
Gruß:b :b :b
Mit Zitat antworten
  #7 (permalink)  
Alt 10-06-2004, 08:08
Gast2
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Den oben zitierten Branchendienst AVN (Adult Video News) findet man unter www.avn.com , das von Sharon Mitchell initiierte und auf die Belange der Pornoindustrie zugeschnittene Medizinzentrum unter www.aim-med.org .

Diese beiden Websites dürften am nächsten am Geschehen dran sein und die Informationspolitik der Branche ist wohl auch ziemlich unverfälscht und offen.

Ich finde das ziemlich interessant, denn dort kann man sozusagen eine videodokumentierte HIV-Ausbreitung unter Laborbedingungen beobachten. Die Tatsache, daß der Typ nach dem derzeitigen Erkenntnisstand wahrscheinlich selbst erst ein paar Tage infiziert war und offensichtlich nicht erst hunderte Mädels zu ficken brauchte bis es mal geknallt hat, zeigt eindrucksvoll, daß man beim Thema HIV im eigenen Interesse besser auf Wahrscheinlichkeitsrechnungen scheissen sollte.

Ist schon interessant, wie das dortige Pornoland diesen GAU zur Zeit handhabt, der jetzt trotz offenbar sehr konsequent gehandhabter "Unfallverhütungsvorschriften" mal wieder passiert ist. Das ist diese speziell amerikanische Art von Aktivismus, die besonders kurios rüberkommt, wenn eigentlich Machtlosigkeit gegenüber einem Problem besteht (Bomben gegen das Böse).

Auf der AIM-Website ist eine ständig aktualisierte Quarantäneliste veröffentlich, der infizierte Typ ist gerade untergetaucht und wird von seinen Kumpels gesucht, AIM sagt er könne sich auch vertraulich telefonisch melden, Co-Darsteller geben Statements ab, was für ein netter Kumpel er doch war, Jenna Jameson mit Ehemann haben gleich mal eine Stiftung zum Durchfüttern der ansonsten von Scheck zu Scheck lebenden Darsteller ins Leben gerufen, weil die ja derzeit nicht arbeiten können/wollen usw und so fort. Schon etwas abgefahren.

Bei aller Verachtung für die Außenpolitik der Amis und insbesondere der zugehörigen Lügenpolitik will ich den Aktivismus in diesem Fall jedoch nicht als bescheuert hinstellen.
Ich denke sogar, daß die derzeitige Vorgehensweise dort ganz gut ist. Es gibt wohl keine bessere Alternative.
Die Pornoland-Amis sind meiner Meinung nach auch die besseren Amis, als die Regierungs-Amis.

Ich lese relativ regelmäßig die Infos bei www.avninsider.com und mich fasziniert dabei vor allem dieser wirklich industrielle Charakter der Porno-Branche dort, der beim Lesen zum Vorschein kommt. Gegen deren großen Haie sind die europäischen Produktionsfirmen (außer vielleicht Private-Productions) echt kleine Fischlein.

Nicht nur geographisch, sondern auch politisch befindet sich das dortige Pornoland ganz weit weg von der derzeitigen offiziellen US-Linie. Man kämpft dort schon seit Jahren (natürlich nicht aus moralischen, sondern aus wirtschaftlichen Gründen) mit systematischen Kampagnen für das Recht auf freie Meinungsäusserung, für mehr gesellschaftliche Integration, versucht durch Institutionen wie AIM die physische und seelische Gesundheit der Beteiligten auf hohem Niveau zu halten usw.
Man könnte fast meinen, daß es sich um kirchlich geförderte Maßnahmen handelt.
Umso krasser ist es dann festzustellen, mit welcher Ernsthaftigkeit die Macher dort versuchen, die allerdreckigsten Filme hinzukriegen.

Ich bin mal gespannt, wo das noch hinführt, denn wenn man sich so anschaut in welche Richtung die dort die inhaltlichen Grenzen verschieben, kommt man als normalsterblicher Ficker wie unsereins schon etwas ins Staunen.
Gaping, Bukkake, A2M, Gagging usw. sind dort angesagte Fachbegriffe und die 19jährige Lara Roxx wurde ja auch bei einer Doppelanal-Szene mit zwei Neger-Dicks ins Verderben gerissen. Ich glaube, wenn die Industrie sich dort nicht selbst gewisse Limits setzt, muß es irgendwann knallen und hinterher geht dann inhaltlich viel weniger als derzeit.

Ist halt wie im echten Leben. Freiheit klappt nur, wenn man sie nicht bis zum Anschlag ausnutzt.

GMan, der sich gar nicht ausmalen will, wie sich ein vergleichbarer Gau in der hiesigen AO-Szene auswirken könnte
(Nur vereinzelte HIV-Tests, HIV-Tests bei uns normalerweise nur auf Antikörper, aber nicht wie in Pornoland auf den Virus selbst (viel längere Zeiträume bis zur Erkennung) und keine Rückverfolgbarkeit wer wen gefickt hat).
Mit Zitat antworten
  #8 (permalink)  
Alt 10-06-2004, 08:08
Gast2
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Original geschrieben von $$$$

James hatte sich wie die meisten US-Pornoakteure alle drei Wochen auf HIV testen lassen.
Das ist in Deutschland genauso. Eine Pornodarstellerin sagte mir, bei ihren Drehs müssen alle Akteure einen höchsten 3 Wochen alten negativen HIV-Test vorlegen. Da bin ich halt auch mit einem eigenen Test angedackelt gekommen und habe sie blank gefickt.

Smoker, der sich seitdem nicht mehr hat testen lassen
Mit Zitat antworten
  #9 (permalink)  
Alt 10-06-2004, 08:09
Gast2
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Original geschrieben von GMan

Gaping, Bukkake, A2M, Gagging usw. sind dort angesagte Fachbegriffe und die 19jährige Lara Roxx wurde ja auch bei einer Doppelanal-Szene mit zwei Neger-Dicks ins Verderben gerissen.

Bukkake ist mit klar, aber bei den restlichen "Fachbegriffen" muss ich passen. Kannst du diese "Fachbegriffe" Gaping, A2M, Gagging mal etwas übersetzen? Was ist eigentlich eine Doppelanalszene, hat die da gleich zwei Schwänze gleichzeitig im Arsch?


Habe dei Ehre

Gogolo
Mit Zitat antworten
  #10 (permalink)  
Alt 10-06-2004, 08:09
Gast2
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Original geschrieben von Gogolo
Bukkake ist mit klar, aber bei den restlichen "Fachbegriffen" muss ich passen. Kannst du diese "Fachbegriffe" Gaping, A2M, Gagging mal etwas übersetzen? Was ist eigentlich eine Doppelanalszene, hat die da gleich zwei Schwänze gleichzeitig im Arsch?


Habe dei Ehre

Gogolo

Also Doppelanal kenne ich schon. Wie Du richtig vermutest, hat sie zwei Schwänze im Arsch. Ist aber nicht wirklich der "Genuss".

Ist eben mehr was fürs Auge, finde ich.:b
Mit Zitat antworten
  #11 (permalink)  
Alt 10-06-2004, 08:09
Gast2
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo,


Zitat:
Original geschrieben von Smoker
Das ist in Deutschland genauso. Eine Pornodarstellerin sagte mir, bei ihren Drehs müssen alle Akteure einen höchsten 3 Wochen alten negativen HIV-Test vorlegen. Da bin ich halt auch mit einem eigenen Test angedackelt gekommen und habe sie blank gefickt.
nur zur Info. Bei HIV ist die Inkubationsphase bis zu 3 Monate....
D.H. im Klartext man kann mit HIV angesteckt sein und 3 weitere Monate negativ getestet werden ...

Desshalb finde ich diese Test mehr als fragwürdig und heuchlerisch.... Long Dong John Holmes ist an Aids gestorben, wieviele Damen und Herren hatte er mit seinem 33cm gefickt und angesteckt?????
Da hat niemand um Skandal geschrien, es wurde sogar ein Film zu seiner Ehre gedreht (ein sehr mieser)...


Killroy der da was nicht kapiert....und eine unbekannte Dame nie Blank ficken würde


Wir können das Arsenal der Waffen nicht aus der Welt schreiben, aber wir können das Arsenal der Phrasen, die man hüben und drüben zur Kriegsführung braucht, durcheinander bringen.
Max Frisch
Mit Zitat antworten
  #12 (permalink)  
Alt 10-06-2004, 08:10
Gast2
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Original geschrieben von Gogolo
Kannst du diese "Fachbegriffe" Gaping, A2M, Gagging mal etwas übersetzen?
Gagging kenne ich als "Cock gagging". Da wird der Alten der Schwanz bis zum Anschlag in den Rachen gerammt bis sie keine Luft mehr kriegt und kotzen muss.

Sarado, der so was irgendwo als mpeg auf Cd hat.
Mit Zitat antworten
  #13 (permalink)  
Alt 10-06-2004, 08:10
Gast2
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

A2M
bedeutet Ass to Mouth
Mit Zitat antworten
  #14 (permalink)  
Alt 10-06-2004, 08:10
Gast2
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Danke für die Aufklärung. A2M habe ich mir fast gedacht.

Jetzt fehlt nur noch die Antwort auf die Frage: Was zur Hölle ist GAPING?


Habe die Ehre

Gogolo
Mit Zitat antworten
  #15 (permalink)  
Alt 10-06-2004, 08:11
Gast2
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo,

wer blank fickt kann sich auch HIV holen, das ist nichts neues.

CH:b
Mit Zitat antworten
  #16 (permalink)  
Alt 10-06-2004, 08:11
Gast2
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Habe gerade amüsiert feststellen dürfen, daß hier im Anschluß an mein Posting ein heiteres Fachbegriffe-Raten ausgebrochen ist, aber ich habe tatsächlich extra welche rausgepickt, bei denen ich mir Chancen ausrechnete, daß die hier nicht so geläufig sind.
Die bisherigen Erläuterungen stimmen auch alle.

Jetzt noch zum Gaping. Gaping heißt auf Deutsch soviel wie klaffend. A gaping asshole ist also ein klaffend offenes Arschloch.

Den Anblick klaffend offener Analkrater zu Erzeugen, gehört zur Zeit eben auch zu den von den dortigen Darstellerinnen gerne abverlangten Kunstfertigkeiten.

GMan, der jetzt gleich mal bei AIM und AVN reinschauen wird und gespannt ist, was sich in den letzten Stunden in Pornoland so getan hat.
Mit Zitat antworten
  #17 (permalink)  
Alt 10-06-2004, 08:11
Gast2
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Weitere HIV-Infektion in Amerikas Pornoindustrie
Los Angeles - Nach Aidstests unter Darstellern der US- Pornoindustrie ist ein dritter Ansteckungsfall bekannt geworden. Eine 26-jährige Frau aus Tschechien habe sich mit dem Virus infiziert, teilte die behandelnde Klinik mit. Die Frau hatte mit dem HIV- positiven Pornostar Darren James ein Video gedreht. Seit Bekanntwerden der Infektion von James und seiner Filmpartnerin Lara Roxx steht die amerikanische Pornoindustrie unter Schock. 80 Prozent der Filmproduktion wurden vorübergehend eingestellt.

Freitag, 30. April 2004, 7:26 © RZ-Online GmbH & dpa
Mit Zitat antworten
  #18 (permalink)  
Alt 10-06-2004, 08:12
Gast2
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zusätzlich zu der bereits von The Brain erwähnten Tschechin (Jessica Dee) und Lara Roxx hat´s jetzt noch Eine aus der First-Generation-List erwischt, nämlich eine Darstellerin namens Miss Arroyo.

Bemerkenswert finde ich, daß alle drei bisher von Darren James infizierten Girls bei Doppelanal-Szenen mit ihm und einem weiteren Darsteller infiziert wurden.
Das sagt schon etwas über die offenbar extreme Gefährlichkeit dieser Praktik aus.

Es wird ja derzeit in der dortigen Industrie viel diskutiert, was in Zukunft zur Risikominderung für die Darsteller getan werden könnte. Es gibt dort nur zwei Studios, die auch schon vor diesem Desaster nur mit Kondomen gedreht haben.
Diese beiden Studios (ich glaube es sind Vivid und Platinum, aber nagelt mich nicht fest) gehören zu den größeren und erfolgreicheren Studios dort, die inhaltlich auch mehr die Glamour-Schiene bedienen. Deren (Mainstream-)Kunden kriegen offenbar auch noch einen ausreichend harten Schwanz, wenn sie Kondome im Bild sehen.

Jedem der beteiligten Macher dort ist aber klar, daß eine Kondompflicht in der Hetero-Film-Industrie nicht praktikabel ist.
Kondome im Bild sind für zu viele Kunden (für mich auch )der reinste Abtörner.

Da man auch große Angst vor einem Eingreifen staatlicher Behörden hat, möchte man auf jeden Fall ein industrieinternes Konzept finden, mit dem man einer behördlich verordneten Kondompflicht nochmal von der Schippe springen kann.

Es werden verschiedene Konzepte diskutiert.

Vorschläge sind u.a.:

Eine industrieweite Fickmeldepflicht in Ergänzung zu den bisher schon regelmäßig durchgeführten PCR-DNA-Tests, bei der die gemeldeten Ficks inkl. Infos zu Darstellern und gewählter Praktik in einer zentralen Datenbank erfaßt werden, sodaß im Krisenfall sofort wirksame Schadensbegrenzung betrieben werden kann.
Die derzeitigen First- und Second-Generation-Lists zum Thema Darren James sind ja aus Informationen der Darsteller und der Studios im Nachhinein rekonstruiert worden und es gibt hier offenbar ein paar Lücken.
Den Datenbank-Ansatz hat man wohl schon vor ein paar Jahren versucht. Damals ist die Sache an mehreren Punkten gescheitert, vor allem wohl an der nicht klar geregelten Finanzierung des entstehenden Aufwandes.

Ein Darsteller namens Rodney Moore hat ein Verbannen echter Anal-Creampies gefordert. Er argumentiert damit, daß alle in den letzten Jahren aufgetretenen HIV-Infektionen bei Darstellerinnen oder Darstellern im Zusammenhang mit Anal-Creampies, also dem Reinpumpen von infiziertem Sperma in die Ärsche der Betreffenden aufgetreten seien. Schliesslich könne man Anal-Creampies super einfach faken, indem man vorher Sperma-Imitat reinpumpt, dann analfickt, den Orgasmus nur vortäuscht und dann den wie gewünscht versauten Schwanz rauszieht.

Was Rodney Moore meiner Meinung nach aber außer acht läßt, ist die Tatsache, daß sich Darren James ja offenbar in Brasilien bei einem Pornodreh mit einer dort angesagten Darstellerin angesteckt hat. Und die hat ja nicht ihn, sondern er sie in den Arsch gefickt...

Naja. Mal sehen, wies weitergeht. Inzwischen ist ja noch ein weiterer HIV-Fall in der dortigen Industrie, abgesehen von den oben genannten aufgetreten. Es handelt sich dabei aber um eine Tranny, die in keinem erkennbaren Zusammenhang zu den anderen Fällen steht.

Eine positive Tranny sorgt ohnehin für weniger Aufsehen, weil man bei Schwulen und Transvestiten innerhalb der Industrie sowieso sicherheitshalber davon ausgeht, daß jeder HIV-positiv ist.
Deswegen besteht dort bei Drehs mit solchen Darstellern angeblich schon seit langer Zeit Kondompflicht.
Obs stimmt, weiß ich nicht, da ich bisher eher zwecks Allgemeinbildung und nur ganz kurz (;a ) in amerikanische Schwulenpornos reingekuckt habe und mich da gar nicht mehr erinnern kann, ob die jetzt mit oder ohne Kondom gefickt haben.

Tja. Ich kann nur sagen: "Saudumm geloffe!" Und es würde mich wundern, wenn die Industrie dort nochmal ohne einschneidende staatliche Restriktionen aus der Sache rauskommt.
Für die Behörden dort ist das aktuelle Chaos das gefundene Fressen, um endlich diesen perversen Porno-Outlaws so richtig Eine zu verpassen.

GMan, der an der Sache dranbleibt...
Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
hivfall, schockiert, uspornobranche

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:05 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Ad Management plugin by RedTyger
Fenster schließen

 

DU BEFINDEST DICH DERZEIT IN DER VORSCHAU VERSION MIT ALTEN BERICHTEN !

ZUM FORUM MIT NEUEN AKTUELLEN BERICHTEN GEHT ES HIER WEITER ...