Da mein kleiner Freund mal wieder mächtig juckte und die Saunaclubs der Region wegen Neujahr alle zu hatten, begab ich mich mal wieder zurück zu den Wurzeln. Nur gut 10 Minuten Fußweg von meinem Wohngemach entfernt liegt der Eierberg. Und doch ist die Versuchung, hier öfters mal aufzulaufen, sehr gering. Allenfalls einer der Dönerläden hat in jüngerer Vergangenheit was an mir verdient...
Zu schlecht sind die Erinnerungen an gebotene Dienstleistungen, und auch das hier verkehrende Publikum paßt nicht so recht in mein ästhetisches Weltbild.
Und doch begab es sich, daß ich an diesem Neujahrstag gegen 15 Uhr mal wieder eine Visite wagte. Nach gut zweieinhalb Jahren Abstinenz, in der ich meine Geilheit ausschließlich im privaten umfeld oder aber gegen Bezahlung in Saunaclubs auslebte.

Viel war erwartungsgemäß nicht los, die meisten Fenster blieben dicht. Vielleicht 10 - 12 Mädels schoben um diese Zeit Dienst, doch auch der Andrang an männlichem Publikum war durchaus überschaubar.

Auf meinen Runden blieben meine Blicke zunächst an einer Thai in Haus Nr. 7 / Fenster 30 kleben. Doch aus der Nähe betrachtet gefiel mir das Mädel dann gar nicht mehr so toll, daß ich unbedingt zu ihr rein gemußt hätte.

Ich hätte beinahe schon kapituliert, als mir kurz vor Segelstreichung eine weitere Asiatin ins Auge fiel. Optisch mit Abstand das hübscheste Geschöpf, welches hier verfügbar war. Schlank, zierlich gebaut und ein süßes Geischt. Also ohne lange zu überlegen hin zu ihr und eingecheckt.

Haus Nr 7 / Zimmer 24 - Li
Sie stellte sich als Li vor. Vereinbart wurde Ganzkörpermassgae zu 30 Minuten für 60 Euro. Im Grunde nicht billig, aber wenn denn die Zeit eingehalten wird und der Service stimmt, durchaus zu akzeptieren.
Als passionierter Kondom-Hasser lasse ich mich in Clubs in der Regel mit FO / FT verwöhnen. Da dies am Eierberg eher weniger angeboten wird (vermute ich), gehe ich hier lieber zu Thais und lasse meinen Schwanz mit Öl massieren. Das ist geiler als so manch ein Blow Job oder Fick...
Die Kleine machte sich nackig und begann an mir rumzuspielen, ließ sich auch bereitwillig überall anfassen, sogar an der Muschi. Küssen war selbstverständlich nicht drin...
Nach kurzer Aufwärmphase wurde mein kleiner Freund eingeölt und auf wirklich exorbitante Weise massiert und verwöhnt. Ich hab so manchen Urlaut von mir gegeben, bis ich nach einer geschätzten Viertelstunde nicht mehr konnte und meinen Saft preisgab. Das einzige, was ein wenig störte, war ihr immerwährendes gekünsteltes Gestöhne.
Nach kurzem Waschen bat sie zu meiner Freude drum, mich noch mal hinzulegen. Dann wurde mir in gekonnter Weise Rücken und Beine massiert. Sehr schönes Erlebnis. Die halbe Stunde wurde überschritten, aber das war ihr recht egal.
Nach getaner Massage fragte sie zaghaft, ob ich nochmal spritzen möchte. Irgendwie war mir noch nicht nach Gehen und so löhnte ich nochmal 30 Euro für eine zweite Schwanzmassage.
Sehr lecker! Nach insgesamt knapp 50 Minuten war die Sitzung dann schließlich beednet.
Am Ende verriet sie mir noch ihr Alter: 35 Jahre! Ich bin fast aus dem Bett gefallen - ich hatte sie auf vielleicht 23 geschätzt, aufgrund ihres mädchenhaften Gesichtes, der zierlichen Gestalt und samtweichen Haut.

War ein netter Jahresauftakt - und doch werde ich in Zukunft doch wieder nen Club bevorzugen. Da ist es etwas hautnaher und intensiver. Denn gegen Zungenküsse beim Liebesspiel hab ich mal rein gar nichts einzuwenden...