Ergebnis 1 bis 16 von 16

Thema: Zuckerpuppen poppen am Zuckerhut - Rio de Janeiro

  1. #1
    Sarado
    Gast

    Post Zuckerpuppen poppen am Zuckerhut - Rio de Janeiro

    Gelandet! Weich setzte die Triple Seven der Varig auf dem Flughafen Galehao in Rio de Janeiro auf. Angekommen in der „herrlichen Stadt“, wie die Cariocas zu sagen pflegen. Das Taxi brachte mich dann vorbei an einer der größten Favelas Süd-Amerikas. Faulig-schwefeliger Geruch der an faule Eier erinnert stieg mir unweigerlich in die Nase, da die Favela direkt an einer riesengroßen Lagune liegt, wo Gase aufsteigen. Hier wohnen möchte ich nicht... Ich passierte das Sambodrome, wo im Februar der exzessive Carnaval gefeiert wird. Schliesslich ging es durch die Stadtteile Gloria, Flamengo und Botafogo, um endlich auf heimisches Terrain zu treffen; Copacabana!

    Ich bezog mein Zimmer in meinem Stamm-Hotel, dem Praia Lido. Als ich per Telefon dort meine Reservierung machte und meinen Nachnamen angab, da kam mein Vorname von der Receptionistin sofort wie aus der Kanone geschossen. Und der Senhor bekam dann auch noch einen Desconto auf den Zimmerpreis. Ich packte meine Sachen in den Schrank, schaltete die Klimaanlage an, nahm eine erfischende Dusche und ruhte mich erst mal für zwei Stunden aus.

    Die Preisentwicklung in Brasilien verlief die letzten 12 Monate horrormäßig; 30% ist der brasilianische Real im Vergleich zum Euro gestiegen. Das ist nicht ohne und bedarf Kostenkontrolle. Ich ging nach draußen, checkte die Wetterlage; Himmel stark bewölkt, also machte ich mich dann auf den Weg in den Stadtteil „Gloria“, schlenderte durch die Gassen mit 100-jährigen alten, verfallenen Häusern und suchte das „Rio antigo“, einer Terma die bisher noch auf meiner to visit-list stand. Nach kurzem Nachfragen fand ich den Laden dann auch. Ich zahlte den Eintritt von 50R$ (20€) und zog mir den Bademantel an. Hessendress ist hier nicht möglich. Ich passierte die Sauna im 1. Stock und begab mich in den Barbereich in der 2. Etage. Um 15h waren noch nicht allzu viel Chicas anwesend. Ich bestellte eine Caipirinha für 9R$ und schon kam die erste Kandidatin von alleine an. Nina war eine 18-jährige Morena, um die 1,60 gross, schlank mit langen glatten schwarzen Haaren. Man sah ihr an, dass sie gerade dem Pubertätsalter entwächst, da auf den Wangen noch leichte Akne ihr Unwesen trieb. Sie hatte zwar keinen Mörderbunda und auch die Tittchen waren unspektakulär, aber sie hatte hübsche Augen und war symphatisch. Um den ersten Druck abzubauen genau richtig. Nachdem sie mir den Schwanz steif gestreichelt hatte begaben wir uns in die 3. Etage auf’s Zimmer.

    Ich hatte mich für 40 Minuten für 140R$ entschieden. Nach dem Ablegen ihrer Kleidung wurde dann der obligatorische Bunda-Befund durchgeführt, indem ich ihr von hinten die Hand in den Schritt klemmte und vorfühlte. Und siehe da, die Kleine war schon nass! In diversen Positionen schob ich ihr einen Finger in die Möse, was ich auch fototechnisch festhielt. Zum anblasen legte ich mich hin und sie fing an mit mittelmässiger Performance meinen erigierten Dödel zu verwöhnen. Ihre beiden Zahnspangen, die ihre Kauleisten zierten, spürte ich dabei nicht. Ich ging dann dazu über ihre Pussy zu kosten, die von einem schmalen Schnäuzerchen geziert wurde. Neutraler Fotzensaft glitt meine Zunge entlang während sie sich auf der Fickmatte wand. Ich kniete mich dann hin, liess sie weiterblasen und genoss alles im grossen Wandspiegel. Das Gummi wurde von ihr anschl. Rübergerollt und sie schwang sich zum Ritt auf. Es wurde leicht angeritten, während ich ihr den Arsch aufriss und mit meiner Fingerkuppe ihr Arschloch massierte. Nun ging sie in die Hocke, kam gaaanz langsam mit ihrem Becken hoch und senkte dieses ebenso langsam, mit kreisenden Bewegungen, wieder ab. Geil! Das Ficktempo wurde dann langsam gesteigert und schliesslich gab es dann den Übergang in die Doggy. Dort wurde hart und zügig fertigpenetriert und nach 5 Minuten die Wichse ins Gummi gejagt. Das war schon mal ein guter Anfang.

    Ich ging erst mal in die Dampfsauna und relaxte etwas. Danach trank ich erst mal ein Bierchen und bemerkte, dass sich der Laden mit weiterem Fickmaterial gefüllt hatte. Das Verhältnis von Latina-Fickerinnen zu Eisbären betrug 10:1. Optimale Verhältnisse! Trotzdem ging ich erst mal zur Massage, wo ich mir den Körper für 40R$/30 Minuten durchmassieren liess. Dazu wurde eine leichte Mentholcreme benutzt - herrlich. Für 50R$ mehr kann man sich von der Masseuse auch einen blasen lassen. Die war aber nicht mein Fall.

    Gut riechend ging ich dann in die Bar zurück, trank 3 Bierchen und musste in der Zwischenzeit 3 Chicas abweisen, weil sie aus diversen Gründen durchs Raster fielen. Ich sah dann ein langes Elend, mit versauter Visage und Beinen bis zum Hals. Sie hiess Karla, war zwar schon 31 und hatte 2 Kinder, aber alles war noch straff. Die Alte war mit 1,82m einen Zentimeter länger als ich. Aber ich mag ja große Frauen und stellte mir schon vor, wie ich sie doggy vor mir aufbockte. Die lange Sau erzählte mir dann, dass Sex ihr Hobby wäre, analsüchtig wäre und erst 4 Tage hier arbeitete. Hmnmm... lange Rede kurzer Sinn, mein Schwanz beulte den Bademantel aus und mit dem langen Fick-Luder ging es nach oben. Der Arsch von ihr war sehr wohlgeformt, knackig, und wurde ausgiebigst inspiziert. Titten fanden nicht statt. Sie hatte nur zwei „Pickel“ – immerhin konnte da nichts hängen. Ich wählte diesmal die Suite für 200R$/1Stunde. Für 80€ wollte ich nun was besonderes haben. Das Zimmer hatte eine eigene Dusche, wo locker zwei Personen reinpassten. Wir duschten gemeinsam, ich wusch ihre Punze und Arsch, schob meinen Schwengel von hinten in ihre Kimme und rieb schon mal vor. Das machte mich dann so geil, dass ich ihn dann doch blank in ihre Fotze schob. Sie stöhnte laut auf, beugte sich leicht nach vorn und streckte mir ihr Hinterteil entgegen. Nach ein paar Stössen drehte ich sie um, nahm ein Bein von ihr und bog es nach oben. Ich lochte nun von vorne ein und rammelte die lange Elle durch während sie mir die Zunge in den Mund steckte und das Wasser auf uns niederprasselte. Ich wurde noch geiler, drehte sie nochmals um und zwängte ihr meinen Schwanz in ihre Mocca-Höhle. Nun rammelte ich mich durch ihre Darmzotten. Hatte vorher noch nie ne Nutte AO in den Arsch gefickt, aber irgendwann ist ja immer das erste Mal. Nun wurde noch mal der Schwanz gewaschen, wir trockneten uns ab und auf dem Weg vom Badezimmer nach draussen steckte mein Schwanz nun schon wieder blank in ihrer Punz. Fickend gingen wir zum Bett, wo sie mir erst mal ihre DT-Künste unter Beweis stellte. Was für ein geiles Miststück! Nun wollte ich die Morena auch oral beglücken und leckte ihre komplett gescherte Muschi ab. Der Geruch war leicht mösig, aber nicht gammelig oder so. Trotzdem mag ich neutral schmeckende Mösen und steckte dann doch lieber wieder meinen Schwanz rein und fickte sie, ungummiert, in der Missio durch. Eine 1,82m grosse Chica doggy durchzuknüppeln ist auch was nettes, was anschl. durchexerziert wurde. Um mich auszuruhen liess ich sie dann aufsitzen und abreiten, wobei reichlich Speichel floss als wir uns küssten. Ich dirigierte sie nun in den Piraten um und genoss den Ausblick auf ihren geilen Bunda, der schön saradolike durchmassiert wurde. Der geilen Sau kochte die Futt nun fast über und ich steckte ihr in dieser Stellung nochmals den Riemen in den Kakaobunker. Mit kreisenden Bewegungen massierte sie sich nun die Darmzotten während ich mal zwischendurch ein Foto machte. Es folgte dann der stufenlose Übergang in die Doggy und nun wurde der Arsch mit schnellen vollen Hüben durchgekolbt, wobei sie ausgiebig stöhnte. Eigentlich war verabredet ihr meinen Saft oral zu verabreichen, aber ihre eigenen Kolibakterien wollte sie nun auch nicht im Mund haben. Ich schoss ihr alles auf den Rücken. Nach genauer Untersuchung stellte ich dann fest, dass ich keine „Reste“ an der Eichel kleben hatte. Zufrieden, jedoch mit schlechtem Gewissen, ging es unter die Dusche. Mit einem tiefen ZK und ihrer Handynr. in meiner Hand verabschiedete ich mich von Karla.


    Nachdem ich meine Gesamtrechnung von 485R$ mit der Eurocard beglichen hatte fuhr ich mit dem Bus an die Copacabana, und gab mir ein wenig die Kante in der Balcony-Bar, wo ca. 30 Nutten rumlungerten. Ich war nun doch ziemlich breit und platt nach der langen Anreise und Terma-Besuch, liess es mir jedoch nicht nehmen, einen KE mit ausufernden Fleisch-Bunda die Tel.Nr. abzunehmen. Vielleicht rufe ich die heute mal an.

    Heute hat es geregnet, kann mich also nicht am Strand entspannen. Was bleibt mir da anderes uebrig, als wieder in den Sau(na)-Club zu gehen

    Sarado, der auch fleissig Bilder geschossen hat und sie da zu sehen sind
    http://www.hurenforen.to/forum2/showthread.php?t=14712

  2. #2
    7schläfer
    Gast

    Standard Was soll ich sagen ...........

    Geiler Bericht ( wie gewohnt von Dir ! )

    und es bleibt nicht wie blanker Neid !

  3. #3
    Sarado
    Gast

    Standard

    Hallo Ficker,

    am gestrigen Tage wollte ich mich wegen des Wetters in einer Terma gleich an der Copa verwoehnen lassen. Angekommen im L’uomo musste ich jedoch erfahren, dass dort die Preise angezogen hatten; Eintritt 60R$ der sich auf 50 reduziert wenn man fickt. Er reduziert sich weiterhin auf 30 bzw. auf 0R$, wenn man 2 bzw. 3 Chicas bucht. Allerdings kostet die Garota 140 für 40 Minuten und man zahlt dann noch 60 für die viel zu kleine Kabine. Damit ist es fast teurer als ein Club in ffm, zumal die Getränke und kein Essen incl. sind. Im Club „Monte Carlo“ das gleiche, allerdings reduziert sich der Eintrittspreis dort nicht! Wucher, und dazu kommt noch diese beschissene Aufwertung der hiesigen Währung. Außerdem habe ich z.B. im Monte Carlo noch nie eine richtig geile Garota gesehen. Konsterniert zog ich ab und überlegte, was ich mit dem angebrochenen Tag anfangen sollte. Völlig nassgeregnet beschloss ich dann in eine Billigterma zu gehen.

    In der Avenida nossa Senhora de Cobacabana 583 gibt es ja so einen Billigpuff. Da ich noch nie dort war sondern immer das „luxuriöse“ Ambiente der teureren Termas genossen habe, wusste ich nicht was mich erwartet. Das Gebäude ist ein ganz normales Wohnhaus, wo sich aber auch Büros befinden. Im 2.Stock öffnete mir dann ein älterer Typ die Tür. Er erklärte mir die Preise: Eintritt 20R$, 20 Min. mit einer Garota 80R$, 40Min.100R$ und 1 Std.140R$. Das sind doch Preise, über die man reden kann... Nun kam es aber darauf an, wie die Qualität der Hardware war. 8 Garotas arbeiten dort. Nicht allzu viel. Er bot mir jedoch einen Blick auf seine Hardware an und ich war angenehm überrascht. Alle 8 fickbar, besonders 3 waren echt nicht schlecht. Ich beschloss zu bleiben, da alle einen richtig geilen Bunda vorwiesen konnten.

    Der Puff wurde von einem älteren Ehepaar geleitet. Der Aufenthaltsraum war nur ein ca. 3x4m grosser Raum, wo Bänke an die Wände angebracht waren. An der Wand hang ein Fernsehgerät, wo die Chicas sich ihre Telenovelas anschauten, an der Decke drehte sich eine Glitzerkugel die von einer blauen Glühbirne angeleuchtet wurde, man konnte direkt in den Umkleidebereich der Chicas sehen, die sich auch ohne Scham dort entblätterten. Die Puffmutter kam dann auch gleich nur mit Handtuch bekleidet an mir vorbei und ging duschen. Natürlich dort, wo auch die Gäste duschen...

    Von den 3 Ferkelchen die ich geil fand glotzte mich eine dauernd an. Es war zwar von den 3 die unatraktivste, aber sie hatte den richtigen Körper , einen Fleischbunda und einen schönen Blasmund. Sie hiess Daisy, war 23 Jahre, 1,54 gross und studierte nebenbei. Von 14 bis 22h geht ihre Schicht und muss dann noch 1 ½ Std. mit dem Bus in die Gegend fahren, wo neulich der Bus abgefackelt ist. Hartes Leben... Sie erzählte mir, dass sie alles macht, anal incluido. Auch mit allen anderen Mädels kann sie zusammen ficken und lecken. Der Gast wäre schliesslich der König.... Es gab sogar Bier für 5R$, was allerdings aus dem Tiefkühler kam und dementsprechend hartgefroren. Nach den ersten ZK und ihren Streicheleinheiten auf der Beule meines Bademantels zog ich dann mit Daisy ab.

    Vom Korridor ging eine Klapptür zur Dusche, in der ich ca. 30 gebrauchte Stückchen Kernseife vorfand. Einige waren zermatscht auf dem Fussboden die anderen lagen auf der verkrusteten Ablage. Daisy kam nun auch rein, drehte das heisse Wasser auf und plötzlich traf kochendes Wasser auf meinen Schwanz! Ich zuckte zurück – gerade noch rechtzeitig. Sie entschuldigte sich und regulierte die Temperatur dann auf ein angenehmeres Niveau. Sie seifte die wichtigsten Stellen bei mir ab, ich fuhr mit der eingeseiften Hand ordentlich durch ihre Kimme und fand hervorragendes Arschfleisch vor. Daisy ging dann in die Hocke und fing an mir den Riemen zu blasen, während ihr das Wasser auf den Kopf lief. Der Service stimmte schon mal...

    Das Zimmer bestand nur aus einem 1m breitem Bett, einem kleinen Waschbecken und einer roten Wandlampe. Da hatte ich schlimmeres erwartet. Immerhin wechselte sie noch das gebrauchte Laken des Vorfickers. Nun kniete ich mich auf das Bett, sie saß vor mir und beugte sich runter und kam ihrer Pflicht nach. Es war kein DT aber eine kontinuierliche Lutschleistung, die mich geil machte. Nach 10 Min. legte ich mich dann hin, machte die Beine auseinander und sie kniete dazwischen und blies weiter. Den Finger schob sie mir ins Arschloch während ihre feuchten Blaseinlagen immer durch züngeln an der Eichel und am Schaft unterbrochen wurden. Ich genoss es zusehends und nach 15 Min. fragte sie, ob sie nun ein Gummi rausholen sollte oder nicht. „Nee nee, mach man so weiter“ meinte ich....
    Insgesamt 25 Minuten bearbeitete sie meinen Schwanz oral und ich erleichterte mich um ein paar Gramm Wichse in ihr süsses Blasmäulchen. Sie lutschte immer schön weiter bis ich komplett ausgezuckt hatte, stand dann auf und liess es dezent in das Waschbecken träufeln. Fertig!

    Sie massierte mich danach ca. 20 Minuten mit einer Massagecreme und dann ging ich duschen. Fazit: Toller Service, zumal die Zeit sogar überschritten wurde. Allerdings hatte ich nicht gefickt. Okay, erst mal duschen und in die Dampfsauna, die sich sogar in dem Etablissement befand. Anschl. Nahm ich wieder Platz in dem „Wohnzimmer“. Ich war immer noch der einzige Gast und schaute mir dann mit den anderen Mädels ihre Novelas an. Eigentlich war ich geil auf die beiden anderen Mulatas, wo eine ziemlich negroid war, die andere eher heller und einen Wahnsinnskörper hatte. Daisy saß jedoch noch immer neben mir, streichelte mir die Beine und ihre Fingerchen tasteten sich schon wieder langsam in die richtige Richtung. Das 2.Bier war alle und wir verließen schließlich ihr Wohnzimmer in Richtung Fickzimmer.

    Ich machte es mir gleich bequem zum anblasen. Dann fiel mir ein Zettel auf, der an der Wand klebte. „Sexuelle Handlungen sind in diesem Hause strengstens untersagt“. Liegt wohl daran, dass die Bude offiziell als „Massage“ geführt wird. Daisy hielt sich jedoch nicht an die Hausordnung sondern kniete sich wieder brav zwischen meine Beine und liebkoste meinen Pimmel auf die Art und Weise, wie sie es am besten kann. 15 Minuten ließ ich wieder ihr ganzes Repertoire abarbeiten bis ich ihr das Gummi in die Hand drückte. AO wäre wohl nicht möglich gewesen, was ich jedoch wegen meiner vorgestrigen Eskapaden auch nicht wollte.

    Sie rollte das Ding netterweise mit dem Mäulchen über und sattelte auf. Mit sehr viel Tempo und Engagement ritt sie nun Sarado ab. Ihr Gestöhne und das typische klatschen drang bis ins Wohnzimmer, welches nur ein paar Schritte entfernt war. Ich vergrub meine Hände ordentlich in ihre Kiste und sie hoppelte fleissig weiter. Ich glaube Daisy mochte mich, daß merkte ich an ihrer Art mir ihren gf6 näher zu bringen. Nun ging es in die Doggy, wo tadellos und tief penetriert werden konnte. Der Nachteil an dieser Stellung war allerdings, daß der Eindringwinkel nicht optimal war. Sie war einfach zu klein bzw. ihre Beinchen zu kurz. Ich musste selber zu tief runter und das war mir zu unbequem. Nachdem ich sie schon hart rangenommen hatte und sie 2x gekommen war (meinte sie jedenfalls), stellte ich mich vor die Pritsche und fickte sie im stehen weiter während sie auf dem Bett kniete. Junge Junge gab es dann einen Krach; Stöhn, ächz, jammer, jaul... sie genoss es !!!! Nach weiteren 10 Minuten war mir jedoch klar, dass ich meinen Schwanz doch noch mal in ihr Maul halten sollte. Ich wechselte die Bettseite, zog den Präser ab und sie nahm ihn willig in den Mund, lutschte wild drauf los während sie zusätzlich in einem Höllentempo wichste. Mit Blick auf ihre geile Arschkimme stiegen die Säfte nun doch schnell hoch und ich spritzte alle in ihrem Mund. Mit einem schelmischen Lächeln und einem Blitzen in ihren grünen Augen stand sie auf und meine Nachfahren machten sich auf die Reise in die Kanalisation von Rio. Wieder mal eine solide Grundleistung.

    Im Wohnzimmer trank ich noch ein Bierchen. Die andere geile Mulattin ging nun nach Hause weil Totentanz war. Eine andere pennte auf der Bank mit mp3-player in den Ohren. Alles nette Mädels in einer familiären Atmosphäre. Gerne wieder!

    Später im Balcony wollte ich nur kurz was essen und dann diesen Bericht schreiben und pennen gehen. Ich traf allerdings einen Bekannten aus Kanada wieder, den ich hier vor 2 Jahren kennengelernt hatte. „Hey, bist du nicht der Sarado?“ hörte ich es hinter mir... Ich ging dann doch noch ins Help mit ihm. Die Quantität des aufgelaufenen Materials war zwar reichhaltig, jedoch war wenig für die Optik dabei. Lediglich ca.10 Topsäue promenierten so daher. Ca. 15 Garotas musste ich eine Abfuhr erteilen wobei ich es mir natürlich nicht nehmen liess, mich von 3 zungentechnisch immunisieren zu lassen. Nach diversen Bieren und Caipis wankte ich dann gegen 6h morgens in mein Hotel und pennte bis 14h. Mal sehen was der heutige Tag bringt.

    Sarado, der vielleicht noch mal in den Familienpuff geht.


    ps: "Bunda" ist der portugiesische Ausdruck fuer "Arsch".

  4. #4
    Sarado
    Gast

    Standard

    So Junx,
    auf dem Weg zum Familienpuff machte ich einen kurzen Stop in der Balcony-Bar, um meinen Vitamin C-Haushalt zu regenerieren. Ich bestellte mir eine Caipirinha, um schon mal die richtige Dosis für den weiteren Fußmarsch in den Puff zu haben. Meine Pläne wurden jedoch schnell durchkreuzt von einer Mestizen-Schlampe, die es auf mich abgesehen hatte. Sie pflanzte ihren Bunda auf den Stuhl neben mir und wir kamen ins Gespräch. Fernanda, 25 Jahre und seit 7 Jahren Hure. Mit ihren indianischen Vorfahren war es eine interessante Mischung, wie ich sie immer schon gerne vorzog. Ihr Körper ging so; KF 36, ca. 1,64 gross (sie selber wusste ihre Größe nicht...!) und schönes kaffeebraun. In der Bluse zeichneten sich ein paar ordentliche Titten ab, der Bunda schien mir geeignet für einen Testdurchlauf. Der Körper wurde weiterhin von diversen Tatoos geziert, die willenlos an irgendwelchen Körperteilen verteilt waren. Teilweise waren es nur einzelne, ca. 1cm große flecken die da reingestochen waren. Total daneben, aber so hatte sie etwas verruchtes, nutiges und schlampiges. Genau das richtige, für einen gemütlichen Nachmittagsfick in Rio.


    Ihr Preis war 150R$, eigentlich ein wenig überteuert, aber leider der momentane Standartarif. Im Hotel angekommen wurden erst mal die üblichen pics gemacht. (siehe unten) Nach der Dusche legte sie sich hin und fing auf einmal fürchterlich an ihre Mumu zu wichsen. Ich staunte nicht schlecht... Ihr Bauch hatte leider Bindegewebsschäden durch eine Schwangerschaft, welche natürlich auch Einfluss auf ihre Euter hatte. Diese wurden nämlich erst mal von mir inspiziert, während sie sich weiter die Klit durchrieb. Ich stellte dann diverse Knoten und Verhärtungen in der Brust fest. Sie meinte, dass sie sich Silikonpolster hatte machen lassen, die jedoch in ihrer Titte ausgelaufen sind und irgendwann mal rausoperiert werden müssen. Da lief es mir erst mal kalt den Rücken runter. Die Knotenbrust fasste ich dann erst mal nicht mehr an sondern wollte ihr meinen Schwengel in den Mund stopfen. Sie meinte dann, dass sie nur mit Gummi blässt? Was??? 7 Jahre Hure und sie will nicht blank blasen? Nachdem ich sie davon überzeugt hatte, dass Sarado sauber ist konnte sie sich überwinden und bliess dann doch drauf los. Nun sollte ich mich auch an der Vergewaltigung ihres Kitzlers beteiligen und wir rieben zusammen an ihm rum.

    Sie kniete sich dann vor mir hin und wackelte mit dem Arsch rum, rieb sich weiterhin an der Muschi rum während ich das Latex montierte. Gefickt wurde nur im Doggy. Es war nix weltbewegendes, zumal nun auch noch ihr Handy in einer Tour klingelte. Sie ging dann ran und mein Schwanz rutschte aus ihrer Fut. Da sah ich schon einen leicht rosa Film auf dem Gummi. Auch das noch.........!!! Nun gut, wieder doggy eingelocht und weitergefickt – und wieder bimmelte das Handy. Sie dann kurz telefoniert während ich die Tatoo-Schlampe weiterknüppelte. Sie bäumte sich dann auf und wirbelte ihr geiles schwarzes Haar durch die Gegend und ich kam dann auch schon. Gummi abgezogen und es sammelte sich am unteren Ende ein Tropfen aus Mösenschleim und Blut. Ab in den Papierkorb. Unterdessen hatte sich auch ein ziemlicher Geruch im Zimmer ausgebreitet, dieser typische Geruch einer Regel-Möse. Sie entschuldigte sich noch dafür und ich drückte ihr ihren Lohn in die Hand. Sie nahm dann noch ne Rolle Pringles und Schokolade aus der Minibar mit und entschwand auf die Strasse, um weiter zu freelancen.

    Fazit: Eine Nummer, die die Welt nicht braucht.


    Sarado, der doch lieber in den Familienpuff hätte gehen sollen.

  5. #5
    Sarado
    Gast

    Standard

    Hallo Junx,
    gestern Abend wollte ich eigentlich ins Help gehen, machte jedoch wie immer auf dem Weg dorthin einen stopover in der Balcony-Bar, um das verfügbare Material abzuchecken. Und es war schlicht gesagt traurig. Draußen saß niemand. Das lag wohl daran, daß vom Meer her eine ziemlich kühle Brise herüberwehte. Drinnen saßen ca. 13 Nutten und 8 Kerle. Plötzlich kam eine von denen, ein KE, zu mir rüber und meinte, dass sie mein Gesicht kenne. Ich überlegte und liess mein Hurenarchiv im Gehirn durchlaufen. Ich kam jedoch zu keinem Resultat. „Ich heisse Sandra und wir waren schon mal zusammen“. Jetzt erinnerte ich mich, mit Sandra hatte ich vor 2 Jahren schon mal das Vergnügen. Damals hatte sie allerdings 5 Kilo mehr drauf. Am Arsch und an den Titten hatte sie allerdings nicht abgenommen.

    Sie war immer noch sehr symphatisch, genau wie damals. Allerdings hatte ich heute null Bock auf KE. Sie meinte, daß sie für mich von ihrem 200R$-Tarif auf 170 runtergehen würde. Ich sagte, dass ich grundsätzlich auf der Straße niemals über 150 ausgebe. „Ok Spatz, für dich ein einmaliges Sonderangebot von 120! Aber nur weil du es bist“. Ich erwiederte, dass ich für eine Hure, die ich schon mal bestiegen habe, nie 2x zahle. Es sei denn, sie akzeptiert ein downgrading von 1/3 auf 100R$. Sie willigte schliesslich ein und ich hatte nun doch einen KE an der Backe, obwohl mir heute eigentlich mehr nach Mestizin war. Also ging es mit Sandra ins Hotel.

    Unter der Dusche seifte sie mir zärtlich den Schwanz ab. Sie hat besonders zärtliche Hände, daran konnte ich mich noch erinnern. Ich legte mich faul auf’s Bett und sie verwöhnte meinen Schwanz oral – blank, wie es sich für eine Schlampe aus Brasilien gehört. Sie hat eine besondere Technik indem sie ihren Kopf immer zur Seite dreht, kräftig saugt und langsam mit zurückdrehendem Kopf wieder hochkommt. So schraubte sich ihr Blasmaul wie ein Gewinde immer über meinen Schwanz. Zwischendurch wichste sie zärtlich mit feuchter Hand, so das es schön glitschte. Dann wieder tiefes blasen, Eichel lecken, Eierchen lecken usw. Man konnte herrlich relaxen und dem Treiben am eigenen Unterleib gemütlich beiwohnen.

    Nun wollte ich ihren großen Negerarsch vor die Flinte haben. Gummiert und rein ins schwarze Loch. Ich krallte mich in das negroide Fleisch und rammelte den KE schön durch. Nicht zu heftig um nicht gleich abzuspritzen, schön gemächlich, immer mit kleinen Ruhepausen wo ich ganz langsam in sie eindrang. Sie genoss es ebenfalls. Zum Abschluss wollte ich jedoch, das sie mir alles rauswichst. Ich legte mich hin, sie kniete seitlich von mir, und so hatte ich ihren Mordsbunda und ihre großen baumelnden Titten direkt vor, bzw. neben mir. Sie trompetete erst noch mal mit ihrem Negertrichter drauf los und ging dann zum wichsen über. Es dauerte auch nicht lange und es lief alles über. Leider macht sie keine orale Aufnahme, so das sich alles auf mich und das Laken ergoss. Ich verabschiedete sie mit 100R$ und ging heute mal früh, um 23h schlafen.


    Sarado, dessen Pupillen schon bundaförmige Konturen annehmen.

  6. #6
    Bachatero
    Gast

    Standard

    Hey Sarado !!
    Deine Berichte sind vom Allerfeinsten. Sie ein Bunda könnte mir jetzt auch schmecken... Gruss Bachatero der schon ein wenig neidisch ist.

  7. #7
    Sarado
    Gast

    Standard

    Sitze gerade am gate vom aeroporto und hab mal Zeit einen Bericht zu schreiben. Nachdem ich meine Flamme am Puff abgeliefert hatte stärkte ich mich erst mal bei McDoof mit fastfood. Anschl. ging es mit der Metro zurück zur Copa, dann zum Geldautomaten, 1.000R$ abgehoben und direkt in den Familienpuff, wo ich vor kurzem schon logiert hatte. Heute waren 5 Mädels da, unter anderem auch die hellere Mulattin, die ich schon das letzte Mal im Visier hatte:
    Name: Nicole
    Alter: 25
    Groesse: ca. 164
    Konfektion: 36
    Rasse: Mulata
    Arsch: Top-Form mit etwas weicher Konsistenz
    Brüste: Etwas ausgelutscht, da vor 3 Monaten entbunden.

    Ich trank erst mal ein Bier, ertastete ihre Haut die schön weich war. Sie hatte etwas erhöhte Temperatur, da sie gerade eine Erkältung auskurierte. Sie wirkte etwas müde, einmal musste sie jedoch nochmal ran. Ich entschied mich für 1 Stunde/140R$ plus die 20R$ Eintritt. Unter der Dusche seifte sie mir schon mal den Schwanz ab, während direkt neben uns die Puffmutter die Waschmaschine bediente, die einen Höllenlärm machte. Dort wurden gerade die Handtücher und vollgewichsten Bettlaken gereinigt und im Schleudergang vergewaltigt. Ist ja aber alles kein Thema, wir sind ja im Familienpuff.

    Im Zimmer fragte sie „Massage?“ Klar! Sie wollte dann ihr Top anlassen und holte die Mentholcreme hervor. „Nee, Massage weiter unten“ meinte ich zu ihr. Sie grinste, stellte die Creme wieder ins Regal und zog sich aus. Per Zunge holte ich mir dann ihre Krankheitserreger in Form von feuchten und schmatzenden Küssen. Es ging auch schnell zum FO über, was zaghaft begann, jedoch immer härter und DT-mäßig ausgeführt wurde. Also blasen können die Tanten hier... Hin und wieder Gezüngel an der Eichel, die Eier wurden abwechseln durch die Mundhöhle gerollt, dann wieder hartes, schnelles blasen bis zum Rachenzäpfchen. Zwischendurch versuchte ich mal etwas Muttermilch aus ihren Zitzen rauszupressen indem ich ordentlich dran sog, aber es kam nichts mehr raus. Nach 3 Monaten war ihre Milchproduktion erschöpft, was sich dann leider auch in der Brustkonsistenz niederschlug.

    Nach ca. 15 Minuten ließ ich dann gummieren und aufsatteln. Im Reiter wurde auf Knien und in der Hocke gefickt. Besonders in der Hocke war sie ausdauernd und sie beobachtete, wie mein Gringo-Schwanz immer komplett in ihrer Mulatten-Vulva verschwand. Kurz vorm abspritzen nahm ich sie jedoch noch mal Doggy. Sie konnte ein herrliches Hohlkreuz dabei machen, indem sie ihren Oberkörper nach unten presste, das Schwänzchen (oder besser gesagt das, was von zehntausenden von Jahren Evolution davon übrig geblieben ist) in die Höhe drückte, damit ich optimal vögeln konnte. Ich krallte mich wie immer ordentlich ins Arschfleisch und Nicole entfuhr immer nur das Wort „gostoso“... (geil). Meinen Saft wollte ich natürlich nicht ins Gummi verschwenden. Ich fragte kurz an, ob orale Verabreichung möglich wäre. Sie war etwas überrascht, was wahrscheinlich daran lag, daß sie erst 2 Wochen in ihrem Gewerbe arbeitete. Letztlich war es dann soweit; Leider machte ich einen Hub zuviel, zog das Gummi runter und hielt vorne am Kopf alles zu, damit kein Tropfen verschwendet wurde. Sie drehte sich schnell um, nahm ihn in den Mund und ich konnte so alles in ihr saugeiles Knutschmaul reinschwemmen lassen. Mit geschlossenem Mund kicherte sie ein wenig und dann spuckte sie alles ins Waschbecken. Schlucken tut sie leider nicht.

    Danach ließ ich mich noch mal kurz für ein Bierchen im Wohnzimmer nieder und es wurde etwas mit den anwesenden Nutten und Puffmutter, die den Betrieb schon seit 27 Jahren leitet, gequatscht. Die Mädels hatten nun Feierabend und ich schwang mich ebenfalls vom Bademantel in zivile Kleidung. Ich ging noch zum coolingdown ins Balcony, trank noch ein paar starke Caipis und ließ mich von einer geilen Morena anbaggern. Ich spendierte ihr eine Caipi und flüsterte ihr versaute Sachen ins Ohr. Die Sau wurde dabei so rollig, daß ich schöne Zungenküsse mit ihr austauschen durfte - obwohl sie wusste, dass ich kein Programm mehr buchen würde. Ihre Handynr. ist jedoch notiert und sie steht damit auf der to fuck-list. Mann, hat die einen geilen Mund und hübsche Zähne gehabt....

    Sarado, der jetzt statt einer Nutte mal den Flieger besteigt.

  8. #8
    Killroy
    Gast

    Standard

    Hallo,


    Original geschrieben von Sarado
    Sarado, der jetzt statt einer Nutte mal den Flieger besteigt.
    diese besteigung hat ein Vorteil .
    AIDS und Tripper kannste da nicht holen

    Gruß Killroy filosofisch


    Frauen: Geschöpfe, die unter anderem da sind, um die Torheiten der Männer auszugleichen, auch die intellektuellen.
    Otto Flake

  9. #9
    Sarado
    Gast

    Standard

    Boah, schön entsaftet sitze ich jetzt hier in meinem Hotelzimmer, und muss dieses auf den screen bringen. Was war passiert? Ich hatte mich mit Ludmilla getroffen, die ich gestern im Balcony kennengelernt hatte. Sie ist 24, ist eine Morena mit indianischem Einschlag, supernett und bietet einen klasse Service – wenn sie einen mag. Im Falle von Sarado war es nun mal so. Sie hat einen geilen Knutschmund, makellose weiße Zähne, hübsche und große Indianeraugen, geile durchtrainierte Beine und die perfekte Hautfarbe. Sie arbeitet normalerweise im Striplokal „Erotica“ in der Prado Junior. Mit dem richtigen Alk-Pegel von 2 Caipis zog ich mit ihr ab ins Hotel, nachdem ich den für sie minimalsten Tarif von 150R$ ausgehandelt hatte.

    Das die Chemie zwischen uns stimmte, daß merkte ich schon an den ZK die am Vorabend stattfanden. Nach einem kleinen Foto-shooting waren wir nackt und nach den nebensächlichen ZK massierte ich erst mal ihren Körper, der eine geniale weiche Seidenhaut hatte. Die 2 Geburten, die sie schon hinter sich hat merkt man ihr nicht unbedingt an. Lediglich die Tittchen sind kaum vorhanden. Eher zwei Zitzen, die man schon fast als Treckerventile bezeichnen kann. Sie lag nun nackt vor mir, ich spreizte ihre kernigen Beine auseinander und fing an mich von ihren Füßen an die Beine hochzuknabbern, bis ich an einer Schamlippe anlangte. Das gleiche Spiel auf der anderen Seite. Schön langsam die Innenseiten der Oberschenkel hochgeleckt mit zarten Bissen, bis zur Scham, die anders bearbeitet werden sollte. Mit leichtem hauchen und pusten bereitete ich sie auf die Leckerei vor. Sie wand sich schon im Bett und stöhnte, während ich einen Daumen in ihr Loch bohrte. Jetzt gab es erst einmal eine G-Punkt-Massage. Sie kreiste mit dem Becken und ich ging später dazu über, mich ihrer Klit zu widmen, die ausreichend geleckt, gelutscht und geknabbert wurde. Dazu wurde mit der Zunge geschnalzt, was mit einem niedlichen Quiecken registriert wurde.

    Ich begann dann ihren Kitzler und Schambereich mit meiner blanken Eichel zu massieren, indem ich höllisch drauf los wichste. Die Schmatzgeräusche ihrer Pussy liessen erahnen, was sich schon an Geilheitssäften in ihrer Lustgrotte versammelt hatte. Ich positionierte mich neben ihr, so das ich mit meinem Schwanz immer schön über ihre Schamlippen gleiten konnte. Die Zunge war dabei in ihrem Mund, wo ich dann eine Zahnfleischmassage unter ihrer Oberlippe veranstaltete. Das zog sich so eine Weile hin, bis sie zum blasen überging. Nach den üblichen Küssen auf dem Oberkörper mit absaugen meiner Brustwarzen samt Piercing, bekam mein Schwanz nun eine wundervolle Oralmassage. Sie wand sich förmlich dabei, als sie mit dem richtigen Saugfaktor und Tiefgang meinen Prügel verwöhnte. Sie ließ immer wieder Speichelfäden auf meine Eichel tropfen, um anschl. wieder drauf los zu lutschen. Ich bot ihr nun an, sich auf mein Gesicht zu setzen um ein bisschen 69 zu zelebrieren. Sie bließ nun mit viel Gestöhne meinen Schwanz weiter. Ich indessen bohrte meinen Zeigefinger in ihr nasses Loch und leckte die Klit dabei. Auch ihr Arschloch, welches leicht wulstig aussah, wurde dabei von mir nicht ausgelassen.

    Nach einer erneuten Leckeinlage meinerseits wurde gummiert und ich nahm die Garota, die ursprünglich aus Vitoria stammt, in der Missio. Mein Lecker war dabei in ihr geiles Knutschmaul versenkt. In der anschl. Reiterstellung wurde auch nichts beanstandet. Kniend, hockend... alles bestens. Das beste war, daß sie den Blickkontakt zu mir beim ficken, wie auch beim blasen, nie abreißen ließ. Im Doggy war es auch eine Augenweide, da sie sich gut positionieren konnte, um eine perfekte Penetration zu ermöglichen. Die Pfirsichhaut lud dazu ein, ihren ganzen Körper dabei zu streicheln – oder eben auch hart anzupacken, was sie auch ganz toll fand. Nun wollte ich in ihren Schlund spritzen, womit sie auch kein Problem hat. Gummi runter, Schwanz ins Maul und losgelutscht- bzw. gewichst. Das ging so 5 Minuten, ich kam jedoch zu keinem Ergebnis. Nun fragte ich sie, ob ich nicht blanco einlochen könnte. Misstrauisch beäugte sie mich und meinte dann, dass ich aber nicht reinspritzen dürfte.

    Klar, ist ja Ehrensache. Also im Missi erst mal blank eingelocht und weitergefickt. Beine und andere Gliedmaßen konnte man dabei super verdrehen und verbiegen.Der stufenlose Übergang in den Doggy fand über die Schere statt. Im Doggy ging es nun mit viel Getöse in die geile Indianermöse. Nach geiler Rammelei zog ich raus, bevor die Suppe überkochte und legte mich hin. Leider ging der erste Tropfen daneben, der Rest wurde jedoch dankbar von ihr aufgenommen. Nachdem sie den Schaft saubergeleckt hatte ging sie duschen, und Sarado ging zufrieden zu seinem Portemonaie. Super Nummer mit sehr exotischem, hübschen Girl. Die richtige Mischung aus gf- und Pornosex. So fotogen ist sie komischerweise nicht. Hab irgendwie nicht das richtige Pic von ihr schiessen können, deswegen gibt es jetzt erst mal nur den Bericht. Wird aber nachgeliefert.

    Nun ging es ans aufräumen der Bude. Denn meine Flamme kommt heute Abend nach der Schicht ins Hotel und möchte bei mir pennen. Brasilianerinnen sind ja bekanntlich misstrauisch und suchen alles ab. Das Kondom samt aufgerissener Verpackung wurde einfach aus dem Fenster geschmissen. Ich hatte extra ein drittes Badehandtuch von der Putze stiebitzt, damit später noch das obligatorische, frische zweite Handtuch für meine Kleine da ist. Das Bett und Dusche wurde auf Lippenstift- und Haarreste abgesucht. Entrissene schwarze Haare wurden ebenfalls durchs Fenster entsorgt. Das BD im Bad wurde nicht benutzt. Supi, dann kann ich jetzt beruhigt zum Abendessen schreiten und danach noch ein paar Bierchen in der BalconyBar saufen. Die hab ich mir heute als Superlover verdient.

    Sarado, der die Kleine wohl noch mal buchen sollte. Ein Traum!

  10. #10
    Sarado
    Gast

    Standard

    Sitze gerade auf dem Flughafen von Natal und schreibe mal ein paar Zeilen ueber die vergangenen Tage, obwohl es eigentlich NICHTS zu berichten gibt. Ich habe in den letzten 6 Tagen keine einzige Nutte gefickt - nicht ganz freiwillig wohlgemerkt.

    Optisch fuer gut befundenes Material war durchaus vorhanden. Aber auch teilweise schwer zu bekommen, da die Freierkonkurrenz erheblich war. Ein Problem meinerseits war meine mangelnde Entscheidungsfreudigkeit. An zwei Tagen konnte ich mich nicht entscheiden - entweder es stimmte das Gesicht nicht aber der Bunda war top, die Alte war unsymphatisch aber die Optik super, das Gesicht huebsch aber kein Bunda in der Buex.... und am Ende der Nacht ging ich allein ins Hotel, angetrunken natuerlich.

    Weitere Gruende fuer fuer meine Askese waren z.B. die Preise der Futten, die schon an Wucher grenzten. Zwei Tage ging ich leer aus deswegen. Ich hatte mich schon fuer 2 Exemplare entschieden, die doch ploetzlich 200R$ (80 Teuros) aufriefen. Das sind 50 Tacken mehr als Ø in Rio. Und das in Natal, dass vergleichsweise laendlich ist. 150 ist hier die absolute Obergrenze. Dass sowas nicht meine Unterstuetzung fand brauche ich ja nicht zu erwaehnen, zumal die besagten Huren nocht nicht mal soo dolle waren.

    Das schlimmste jedoch war, dass die Arbeitsauffassung einiger Nutten hier zum Himmel schreit. Die geilste Sau hier im Ort, die ich schon geistig in der Bar von hinten fickte da sie den geilsten Arsch hatte, kam bei mir mit folgendem Text an: "Ich will einen Whiskey" (ohne hallo oder aehnliches zu sagen) Und so'ne Sprueche kann ich nun gar nicht ab. "Sehe ich vielleicht aus wie ein Kellner? Die Bar ist dort drueben", meinte ich. Und das war's. Solch abgewichste Schlampen haben keinen einzigen Centavo verdient.

    Gestern machte ich die mit Abstand schoenste Hure hier an. Dunkelblonde Haare und ein bildschoenes Gesicht, dass Cindy Crawford aehnelte. Ich war besonders Charmant, aber was war ihre Reaktion? Sie murrte rum, dass ich ihre Sprache konnte - und das "waere nicht so gut". Das war das erste mal, dass sich eine Brasi ueber meine Sprachkenntnisse hier aufregte. Alle anderen fanden es sonst total klasse. Zu guter letzt kam dann noch der Kellner an und brachte mir ihre Rechnung mit dem, was sie vorher konsumiert hatte. Aber da hatte sie eben diese ohne den Wirt gemacht. Wortlos bezahlte sie ihre Sachen und ging weg. Bloede Schlampe... der haette ich tatsaechlich 200R$ in die Hand gedrueckt, denn das waeren die Fotos schon wert gewesen. Tja, die Brasis koennen eben nicht wirtschaften. Kein Wunder dass der Nord-Osten hier nie auf die Fuesse kommt. In Rio sind die Nutten intelligenter.

    Stichpunkt Rio: Heute Morgen stand ich extra um 04:00h auf, um den Flieger nach Recife zu nehmen um anschl. die connection nach Rio zu bekommen. Und was war? In Recife ist ein Flieger in Arsch gegangen, es wurden alle Passagiere auf den Rio-Flug umgebucht und deswegen war die Muehle voll! Nun kann ich hier 8 Stunden auf dem airport abhaengen. Ich wollte extra frueh dort sein, da ich mich endlich mal wieder im Saunaclub ausficken wollte. Da Beatriz jedoch um 23h ins Hotel kommt, wird daraus auch wieder nichts, da ich mit der naechsten Maschine erst um 20h in Rio landen werde. Vielleicht langt es fuer einen Besuch im Familienpuff. Mir blieb hier in Natal aber auch nichts erspart. Der mit Abstand schlimmste und desastroeste Besuch in dieser Stadt seit meinem ersten Besuch - zumindest was Nutten angeht.



    Hier der einzige Bericht:
    Nachdem ich eines Abends ziemlich im Arsch war und mir mehrere Caipis reingekippt hatte, wollte ich die naechste Nacht in meinem Lieblingsschuppen – dem „La Cucaracha“ – mal nach dem rechten sehen. Es waren relativ viele Piranhas vor Ort, bestimmt 10ea optisch sehr ansprechend.

    Nach dem 3. Bier wurde ich dann fündig. Ich lernte Erica kennen, 19 Jahre, 1,65m, 58 Kilo, KF 38. Sehr niedliches face, Typ Morena und ne kräftige Kiste in der Büx. Ihre Freundin war die Kannibalen-Hure, mit der ein Kumpel von mir vor zwei Jahren immer rumgepimpert hatte. Sie rief 150R$ auf, der normale Tarif für die Ecke hier. Sie meinte allerdings, daß sie nur FM mache. Baby, daß kam schon mal überhaupt nicht in Frage! Und außerdem...Fotos sind ebenfalls incluido! Nachdem sie ihre Zustimmung gab gingen wir los in mein Hotel. Auf dem Weg dorthin meinte sie zu mir, daß ich es ihrer Freundin auf gar keinen Fall erzählen darf, daß sie mit mir FN machen werde. Ich fragte sie wieso, daß sei doch normal. Die mache es auch nicht, meinte sie. Ich: „Ach ja? Soweit ich informiert bin, bläst sie komplett und schluckt die Suppe runter“. Sie schaute entsetzt. „Und das sie sich blank den Arsch verkolben lässt, daß hat sie dir bestimmt auch nicht erzählt, oder?“ Ihre Augen wurden immer größer...

    Der Typ an der Reception meinte dann, daß es nicht erlaubt sei Besucher mit auf das Zimmer zu nehmen. Ich erwiederte, daß ich bei der Reservierung per Telefon extra nachgefragt hätte und das ok bekam. Außerdem wäre ich hier sonst niemals eingezogen!!! Der Junge meinte ok, aber der Senhor hat für alles die Verantwortung. Is schon klar...! Erica meinte zu mir, daß die meisten Hotels keine Besucher akzeptieren. Oft genug ist es schon zu Ärger mit Transen gekommen, die sich erst auf dem Zimmer als Transen outeten. Die Freier wollten sie dann nicht bezahlen und dann haben sie lautstark Stress gemacht.

    Nach den Fotos ging es getrennt unter die Dusche, sie legte sich im Bett auf den Bauch, ich liess dann meinen halbsteifen Schwanz in ihr Mäulchen gleiten. Dabei streichelte ich ihren Arsch, welcher eine schöne zarte Haut hatte. ZK gab es nur spärlich, da sie leichten Mundgeruch hatte. Darauf stehe ich ja nun überhaupt nicht. Das Schwanzwaschen hätte ich mir also sparen können. Irgendwie klappte es nicht so richtig mit der Blaserei, woraufhin ich mich hinlegte. Sie versuchte weiter, aber trotz des erreichten Härtegrades merkte ich, daß FN nicht ihre Spezialität ist. Nur die Eichel glitt ohne feeling immer rein und raus, während sie den Schaft in ihrer Hand fixiert hatte. Nach 5 Minuten brach ich das ganze ab und streifte ein Erdbeer-Gummi über. Ich machte ihr den Vorschlag, es mal mit dieser Geschmacksrichtung zu probieren. Aber auch hier der gleiche Effekt.

    Nun gut, versuchen wir noch mal was über die Doggy herauszuholen. Ordnungsgemäß eingelocht und schon nach den ersten leichten Stößen hörte man leichtes Gestöhne. Das Kreuz hatte sie leider nicht so durchgedrückt, worunter die Optik natürlich etwas litt. Nach 10 Minuten Doggyfickens spritzte ich dann alles ins Latex. Sie schaute mich danach an und meinte, daß es mir nicht gefallen hätte und ich sie nicht mochte. Eigentlich war sie sehr nett und niedlich, ich hatte es jedoch mit einer absoluten Anfängerin zu tun. Trotzdem beruhigte ich sie und meinte, daß es schon ok wäre. Seit 2 Monaten ging sie auf den Strich und vorher hatte sie für 4 Jahre nur einen Freund gehabt. Der wollte nicht, das sie bläst. Ich entliess sie dann in die Nacht und legte mich pennen.

    Fazit: Jeder fängt mal an, aber ich sollte überlegen einen Staffeltarif einzuführen. Denn 150R$ waren eindeutig zuviel des Guten!


    Bleibt noch anzumerken, dass meine Flamme aus Rio 4 Tage Urlaub vom Puff bekommen hat und auf eigene Kosten nach Natal geflogen ist, um ein paar Tage mit mir zu verbringen. Das war das einzige highlight hier.

    Sarado, der nach 4 Flugstunden heute Abend nochmal in Rio aufschlagen wird.

  11. #11
    Sarado
    Gast

    Standard

    Ach Junx, es ist ein Kreuz. Natuerlich hatte mein Flieger wieder Verspaetung, nach der Landung in Rio ging die Tuer nicht auf da sie klemmte, mein Gepaeckstueck kam natuerlich als letztes... Schnell ins Hotel, geduscht und raus auf die Strasse! Es war 21:30h - ich hatte also 90 Min. Zeit was fickbares aufzutreiben bevor meine Privatstute kam.

    Ich rannte umgehend in die Rua Ministro Viveiros de Castro 51. Im 5. Stock war der Puff nicht mehr da. Beim heruntergehen bemerkte ich jedoch die rote Gluehbirne ueber dem Apt. 305. Ich klingelte und eine eher mittelmaessig aussehende Hure oeffnete die Tuer. Ich schielte durch die Bude, sah insg. 4 Nutten, keine jedoch die meinem Beuteschema entsprach. Als Gast war lediglich ein Mohrenkopf anwesend, der es sich gut gehen liess.

    Also gefrustet in die Balcony Bar geschlendert, schnell zu Abend gegessen und zwei Caipis runtergekippt. Puenktlich im Hotel angekommen erzaehlte mir dann meine Freundin per Telefon, dass sie mit Fieber krank im Bett liege und nicht kommen konnte Shit, wofuer hab ich mich denn jetzt abgehetzt? Sie wollte sich dann am naechsten Morgen mit mir im Zentrum treffen.

    Ich beschloss dann ins Help zu ziehen, meinem zweiten Wohnzimmer hier. Es langte dort jedoch nur fuer zwei Bier. Halbvoll der Laden und nur 3 huebsche Garotas. Zwei davon hatte ich angesprochen aber es kam kein Geschaeft zustande, da ich den Tarif von 250R$ einfach nicht zahle. Das sind 100 Euro und einfach zuviel des Guten. Ansonsten lief im Help nur Schrott rum und ich beschloss dem Laden den Ruecken zu kehren.

    Ich nahm draussen vorm Help Platz. Dort musste ich beim Bierchen die Annaehrungsversuche alter Schnepfen ertragen, deren Verfallsdatum eindeutig ueberschritten waren. Ansonsten gab es noch die Kategorie abgefuckte Favela-Schlampe und mit Zellulitis geplagte Kohleeimer, deren Beindurchmesser die Masse von russischen Kampfschwimmerinnen aufwiesen

    Ich liess mich dann per Taxi nochmals in die Balcony Bar kutschieren. Auch der Laden ist inzwischen ziemlich tot. Zur rushhour sitzt fast niemand draussen! Kein Wunder, dass in Brasilien die Touris ausbleiben bei den Preisen hier. Rio ist tot! Ich bestellte mir eine weitere Caipi und lernte dann doch schliesslich Ana Paula kennen, Anfang zwanzig, 1,78m gross, Typ Promenadenmischung aus allem was in Brasilien so aufkreutzt.
    Wir philosophierten ueber Zunkenkuesse und sie war neugierig, wie ich denn kuessen wuerde. Schliesslich drueckte ich ihr meinen Lecker ins Maul und liess die Zunge heftigst darin rotieren. Sie war begeistert und nannte mich gleich "safado" Ihr Gesicht war eigentlich sehr ansehnlich und der Flansch zum andocken meiner Lippen extrem fuer Knutschen und reinficken geeignet. Ich nahm sie dann fuer 120 Tacken mit ins Hotel.

    Schnell geduscht, die Alk-Fahne mit Listerine bekaempft und bevor gross Konversation aufkam nahm sie meinen Schwanz in ihr Knutschmaul auf. Eigentlich mache sie kein FN, aber bei so huebschen Bengeln wie Sarado einer ist, da mache sie schon mal ne Ausnahme Ich musste allerdings auch viel Ueberzeugungsarbeit in der Bar leisten, dass eine Proteinaufnahme zwingend fuer die weitere Entwicklung erforderlich ist. In allen Varianten wurde nun geblasen; knieend, liegend, hockend usw.

    Die Saue meinte dann zu mir, dass sie 3x beim blasen gekommen waere Na ja... aber ihre Vulva war klatschnass und lief Gefahr auszulaufen. Ich rollte mir dann ein Krokodil-Gummi ueber den Schniedel und missionierte los. Beine ueber die Schulter geworfen und mit viel Tempo und tiefen Hub durfte ich eindringen. Beim Doggy war es etwas stressig, da sie ziemlich rollig war und dementsprechend Bewegungen mit ihrem Koerper machte, wo dann ein kontrolliertes Penetrieren nicht moeglich war. Beim reiten schlugen mir immer schoen die Haengetitten ins Gesicht - auch nett. Ich beschloss dann mir von der Alten einen blasen und runterholen zu lassen.

    Ich legte mich gemuetlich hin und sie verwoehnte meinen Schwanz mit schoenem saugen an der Eichel und rumgezuengel am Schaft. Zwischendurch wichste sie immer. Die Wichsbewegungen waren leider auch nicht sehr konstant, so das ich doch viel Konzentration aufwenden musste um ueberhaupt in die Naehe des Orgasmus zu kommen. Nach 15 Minuten war es dann jedoch soweit und spritzte mich selber an, waehrend sie alles per Hand aus mir herauspumpte. FT war leider nicht moeglich.

    Fazit. Nummer ok, aber ich bin ziemlich konsterniert was Brasilien angeht. Horrorpreise und kaum Optikficks aufzutreiben. Ich ueberlege ernsthaft, ob ich hier naechstes Jahr wieder herfliege.


    Sarado, der gestern einer Schiesserei aus dem Weg gehen konnte

  12. #12
    Sarado
    Gast

    Standard

    --------------------------------------------------------------------------------
    Fröhliche Weihnachten!!!


    Zum Mittag hatte ich lecker Rinderfilet mit Feijoada und Palmenherzen gegessen. Danach wollte ich einen Verdauungsspaziergang an der Copa machen. Zu meinem Entsetzen musste ich feststellen, dass ich vergessen hatte mein Geld, welches ich vom Geldautomaten gezogen hatte, im Hotel sicher zu verstauen. Die 1.000R$ waren also in meinem Portemonaie. Ich schaute auf die Strassenschilder und musste feststellen, dass ich mich auf Hoehe der Rua Siqueira Campos befand. Deshalb entschloss ich mich, dass Geld sicher im Saunaclub "L'uomo" sicher zu parken, denn die Strassen von Rio sind ja bekanntlich nicht soo sicher.

    Eigentlich ist der Laden viel zu teuer geworden. Aber wir haben ja Weihnachten und warum soll man sich nicht mal was goennen. Also rein und das zum nageln verfuegbare Material begutachtet.

    Und ich war begeistert; Ca. 20 Chicas aller Rassen waren vertreten. Innerhalb von 5 Minuten hatte ich "Bonbon" am Hals. Buergerlicher Name "Vanessa", Mulattin mit extrem ausgefahrenem Fahrgestell, 20 Jahre, Hautfarbe Mahagoni. Schon in der Bar griff ich ordentlich ihre vergeilte Megakiste ab. Schliesslich entschloss ich mich die 40 Minuten fuer 200R$ zu nehmen.

    Nach den obligatorischen Fotos wurde mein Glied dezent in den Mund befoerdert und ich knetete dabei ordentlich das Arschfleisch durch. ZK waren laengst in der Bar passiert, und nun liess ich erstmal anblasen. Dies war jedoch nicht das gelbe vom Ei. Lediglich die Eichel wurde in den Mund aufgenommen. Das rumgelutsche sah ok aus, war aber nicht das, was ich mir so vorgestellt hatte. Auch das rumgenuckel auf meinem rechten Ei und das Lecken am Schaft liess mich nicht zu Hoehenfluegen aufbrechen.

    Also Gummi ruff und rein in die Mulattenfotze. Sie kniete sich piratmaessig ueber mich und im Spiegel konnte ich herrlich beobachten, wie die Brasi mich abritt. Die Monsterkiste mit KF 40 knetete ich dabei heftigst durch. Nach einiger Zeit wechselten wir in den Doggy. In dieser Position war die Optik und das feeling zwar nicht uebel, aber sie drueckte ihr Kreuz nicht durch. Ich entlud mich schliesslich auf ihren Arsch und sah zu, wie der Saft langsam die Arschritze runterkroch. Nicht schlecht fuer den Anfang, obwohl die Performance eher unterdurchschnittlich war.

    Hab dann zweimal einen Gang durch die Dampfsauna gemacht und bin wieder in die Bar, um die Meninas zu beobachten. Es waren ca. an die 30 vorhanden, dazu ca. 5 Eisbaeren. Optimales Verhaeltnis! Die Haelfte war blondiert bzw. naturblond. Insg. war ich doch ziemlich beeindruckt was die Optik anging. 50% war wirklich huebsch, weitere 25% fickbar. der Rest war blondes Material, welches auch als osteuropaeisches haette durchgehen haette koennen.

    Nach einigen Minuten fing mir gegenueber eine suesse Mulattin an zu tanzen. Nach einiger Zeit kam sie an, schnueffelte an mir rum, leckte mir die Brustwarzen und schliesslich fand sich meine Zunge in ihrem Schlund wieder. Nachdem ich ihr vordentlich den Rachen ausgepinselt hatte stellte sie sich mir vor; "Bruna", buergerlicher Name "Amanda", 20 Jahre, Mulattin mit schmaler Taile und geiler Brasi-Kiste. Ich hatte es ausnahmsweise auf ein blondes Exemplar abgesehen, aber der Arsch der Mulattin schlug alles. Auch der Rest vom Koerper wirkte fest, knackig und einfach nur geil. Die ZK von ihr bewirkten, dass mein Doedel sich schnell in einer aufrechten Position wiederfand.

    Nach einiger Zeit fanden wir uns auf dem Zimmer wieder. In der Bar liefen mir schon die Geilheitstropfen aus dem Schwanz. Diese wurden von ihr erst mal per Oralsex abgeleckt. Nachdem ich meine Bundafotos geschossen hatte legte ich mich gemuetlich hin, verschrenkte meine Arme hinter den Kopf und liess Bruna weiterblasen. Es war zwar besser als bei ihrer Arbeitskollegin vorher, allerdings ging auch nur die Eichel rein. Mit viel Spucke wurde weiter drauf rumgelutscht. Ein Zewa, welches sie unter meinem Sack positioniert hatte sorgte dafuer, dass das Laken nicht vollgesifft wurde. Nach ca. 10 Min. Lutschaction rollte sie das Gummi oral ueber und ich begann sie von hinten zu ficken.

    Sie kniete auf der Fickpritsche, ich im stehen ackerte von hinten drauf los. Kurios, denn noch nie hat ein Doggyfick so einen Krach hinterlassen. Mein Anschlagen an ihren Steissarsch machte extreme Klatschgeraeusche. Nach einigen Minuten rueckte ich auf die Pritsche nach und fickte sie auf Knien weiter. Im Spiegel beobachtete ich das Geschehen und es bewirkte, dass die Saefte langsam anfingen zu kochen. Die Tittchen wackelten, das Gestoehne ihrerseits wurde lauter, die Arschbacken wackelten im Stosstakt und ich entliess meine Nachfahren ins Gummi.

    Danach ging ich erstmal Huehnersuppe essen und schaute mir ein Fussballspiel an und in der Bar haute ich danach noch ein paar Gin Tonics weg. Die Stimmung dort war gut. Das verleitete mich dazu, meine Zunge in diverse Hurenmaeuler reinhalten zu lassen um diese auszuschlecken. Ich glaube, ich muss da nochmal hingehen. Besonders eine blonde Sau, welche ein extrem laszives Aeusseres an den Tag legte schreit foermlich danach, von mir penetriert zu werden.


    Sarado, ueberrascht von der Optik der Nutten in diesem Lokal

  13. #13
    Sarado
    Gast

    Standard

    So Leute, hier kommt der letzte Bericht aus Rio.

    Am vorletzten Tag war ich am Strand und konnte ein herrliches Naturschauspiel beobachten. Die Wellen an der Copa waren 4-5 Meter hoch und donnerten, nur 10 Meter vom Strand entfernt in sich zusammen. Nach einer Weile bezog sich jedoch der Himmel und ich beschloß einem einem anderen Naturschauspiel beizuwohnen.

    Ich hatte mal wieder Bock auf den Familienpuff, da dort der Service nie Grund zur Beanstandung hatte. Dort angekommen nahmen die 5 Meninas Aufstellung im Wohnzimmer und wie aus der Kanone geschossen kam wie im Chor „es ist Sarado, Sarado ist wieder da“. Gutes Erinnerungsvermögen. Ich trank erst einmal ne Cola und stellte fest, daß mein Maulbrüter Daisy anwesend war. Die geierte mich auch gleich auf die schärfste Weise an. Ich beorderte sie dann zu mir und fragte sie, mit welcher Kollegin sie am liebsten „zusammenarbeiten“ würde. Ihre Wahl fiel auf ihre beste Freundin Rafaelle. Wir einigten uns auf eine Stunde Oralsex für 280R$. Nochmal eine kurze Übersicht der Darstellerinnen:

    Daisy / Rafaelle Alter: 25 / 24
    Augen: Grün / Grün
    KF: 38 / 34
    Größe: 1,58 / 1, 60
    Rasse: Mestizin / Weisse
    Typ: Willige Fickdienerin / Einfach nur süss
    Arsch: Ausgeprägt / Klein und handlich

    Rafaelle besticht besonders durch ihre Niedlichkeit. Sie hat zwar nicht die hübscheste Kauleiste, aber sie strahlt immer Fröhlichkeit aus - ein sonniges Gemüt wie man es selten antrifft. Über Daisy wurde schon alles gesagt. Sie wurde geboren fuer orale Dienstleistungen. Es wurde getrennt geduscht und ich legte mich auf das 1m breite Bett. Die beiden kamen rein, Rafaelle zog das Handtuch mit einem Ruck weg, und mein Maulbrüter Daisy schob sich meinen noch schlaffen Pimmel zwischen die Lippen. Der war in nullkommanix hochgelutscht. Rafaelle küsste inzwischen meinen Oberkörper und Gesicht ab, Daisy schaute mir desweilen tief in die Augen, während sie herrlich auf meinem Nillenkopf rumnuckelte.

    Nach 5 Minuten wurde getauscht und Rafaelle übernahm den Blaspart. Sie fing langsam an, indem sie ihre Zunge über meine Eichel rotieren ließ. Daisy leckte mir dabei den Dammbereich ordentlich sauber. Nach 5 Min. wieder Wechsel; Daisy bliess mit Handeinsatz drauf los, Rafaelle leckte mir das Gesicht ab. Nach weiteren 5 Min. wieder Wechsel; Rafaelle fing nun an tiefer zu blasen, während ihre hübschen grünen Kulleraugen ständig Kontakt mit meinen hielten. Daisy leckte mir unterdessen das Arschloch aus. Ein Bild für die Götter...

    Nach 5 Min. der obligatorische Wechsel. Beide standen nun seitlich des Bettes und verwöhnten meinen Schwanz gemeinsam. Ich kam mir vor wie ein Patient, der auf der Intensivstation mit Mund zu Pimmelbeatmung zu neuem Leben erweckt werden sollte. Rafaelle kroch danach mit einem Bein abgewinkelt auf die Pritsche und schob sich meinen Prügel in den Rachen, DT vom feinsten - Daisy bohrte mir den Zeigefinger ins Mursloch. Dabei griff ich ständig die beiden Ärsche ab.

    Das Team war perfekt eingespielt. Das merkte ich mal wieder am Wechsel nach weiteren 5 Minuten. Diesmal kümmerte sich Rafaelle um mein Arschloch während Maulbrüter Daisy sich wieder oral meinen Schwanz versorgte. Das zog sich nun insgesamt 40 Minuten in 5-Minuten-Intervallen hin. Rafaelle war die bessere Bläserin von beiden. Immer dieser geile Blickkontakt - beim Eichellecken mit zusammengekniffenen Augen - , beim DT mit geschlossenen Augen. Daisy war die perversere von beiden. Sie hatte es mehr auf mein Arschloch abgesehen.

    Nach ca. 45 war es soweit. Rafaelle leckte mir gerade den Damm, Daisy hatte meinen Schniedel im Maul während sie höllisch dabei wichste. Ich bäumte mich auf, die beiden liessen sich jedoch davon nicht ablenken. Der Kleister ergoss sich dann in Daisys Mund, wo sie auch gleich mit dem Maulbrüten anfing. Rafaelle war jedoch eifersüchtig und wollte ihren Anteil haben. Es gab einen Sperma-ZK der beiden, wobei mir die eigene Wichse aus beiden Mäulern raus auf den Bauch triefte . Herrlich...

    Rafaelle reinigte mich mit einem Zewa und fing danach an meinen Schwanz sauber zu lutschen. Sie saugte extra kräftg, damit ja alles per Unterdruck aus der Harnröhre befördert wurde. Daisy steckte mal wieder in meinem Anus. Als Rafaelle mir ihre Zunge ins Ohr schob übernahm Daisy die Aufgabe der Schwanzreinigung. Halbsteif glitt er nun rein und raus. Das ganze zog sich nun bestimmt noch 10 Minuten hin bis ich meinte, daß er in den nächsten 10 Minuten sowieso nicht mehr spritzen würde. Ein geniales 55-minütiges Oralspektakel!

    Nun legte ich mich auf den Bauch, Rafaelle setzte sich auf meinen Hintern und die beiden fingen an mich mit Mentholcreme zu massieren. Der ganze Körper wurde massiert und die Creme schön einmassiert. Die Zeit war längst abgelaufen, Rafaelle lag neben mir und überschüttete mich mit Küssen, während Daisy mich weiter massierte. Nach 70 Minuten kam dann das Signal und ich durfte endlich das nach Spermageruch geschwaengerte Zimmer verlassen.

    Ich trank ein Bier im Wohnzimmer und ging anschl. in die Dampfsauna. Der Maulbrüter kam an und erkundigte sich, ob die Temperatur angenehm sei. Ich stand auf, ging zu ihr hin, sie ging instinktiv in die Hocke und schob sich meinen Schwanz erneut zwischen die Kiemen. Zwei Minuten verweilten wir so und mein Pruegel schwellte zu neuer Staerke heran. Da die Sauna jedoch Gefahr lief kalt zu werden sah ich von einer weiteren Aktion ab und saunierte weiter.

    Beim anschliessenden talk mit den girls im Wohnzimmer durfte ich jeder schön auf den Arsch klatschen. Daisy schaute mir nonstop in die Augen, Rafaelle lehnte ihren Kopf an meine Schulter und streichelte mich, eine andere Morena flirtete mit mir. Wie Gott in Frankreich! Wir schauten Fernsehen und bestaunten den Einfallsreichtum der brasilianischen Dealer; Diese haben hunderte Stoff-Weihnachtsmänner mit Kokain ausgestopft und beim versuchten Export kam ihnen leider die Polizei dazwischen.

    Zum Schluss bekam ich von meinen beiden Blasakrobatinnen einen Zettel mit 3 Tel.Nr. von 3 girls in die Hand gedrückt, auf dem stand: „ Ein schönes Weihnachtsfest und ein glückliches neues Jahr von Daisy & Rafaelle. Wir haben dich ganz doll lieb“. Zum Schluss wurde ich von allen mit Küsschen verabschiedet. Sowas bekommt man nicht in jedem Puff geboten.

    Fazit: Die kleinen Puffs sind immer noch die besten. Die Optik kann zwar nicht ganz so mithalten, aber der Service ist spitzenklasse. Ich kann diese Adresse nur jedem empfehlen.

    Sarado, der somit den längsten Blowjob seiner Zeit hinter sich brachte.

    ps: Nächste Woche kommen noch ein paar Fotos.

  14. #14
    cesar
    Gast

    Standard

    Sarado
    kann leider die Adresse von Deinem Familienpuff nicht mehr finden. Ich war mal in der Av Sen de Copa 583: dort gab es allerdings keine Duschen. aber es gab zwei puffs auf einem Flur, und in dem einen gabe es auch wohl Sauna.
    Der andere hatte kleiner Zimmer , aber ich vergnügte mich mit einer netten Paulista. Gutes Programm für 103 Real. Warum 100+3 , weiss ich nicht.
    Die Paulista machte ein klasse FO und sah der Verena F. sehr ähnlich . Markant war aber ihre zahnspange. Leider habe ich keine Digi, als Beweissischerung.
    Kannst mir noch mal die Adresse oder Tel senden?

  15. #15
    Sarado
    Gast

    Standard

    @cesar: Nossa Senhora de Copacabana 583, 2. Stock. Wenn du aus dem Fahrstuhl kommst links den Flur runter und nach ca. 8m auf der linken Seite. Da kommt ein Metalldetektor, gehst durch und klopfst an der Tür. Fertig!


    Sarado, der gleich mal die Bande vom kalten Alemanha aus anrufen wird

  16. #16
    cesar
    Gast

    Standard

    Sarado, die Info ist sehr hilfreich. Ich war im gl .stockwerk links aus dem Fahrstuhl raus und dann hinten rechts. Nächstes mal werd ich den FP mal besuchen. obri

Ähnliche Themen

  1. terak auf Abwegen: Poppen im Womo
    Von terak im Forum Wohnmobilstrich
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 20.06.2004, 20:35

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Fenster schließen


DU BEFINDEST DICH DERZEIT IN DER VORSCHAU VERSION MIT ALTEN BERICHTEN !


ZUM FORUM MIT NEUEN AKTUELLEN BERICHTEN GEHT ES HIER WEITER ...